zur Navigation springen

Jubiläum : Verein mit 50-jähriger Erfolgsgeschichte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Schieß-Sport-Verein (SSV) Groß Kummerfeld feiert Jubiläum. Rund 400 Mitglieder blicken auf fünf Jahrzehnte zurück.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Wer erinnert sich noch an den Herbst 1963?  Im Oktober dieses  Jahres  trat Konrad Adenauer vom Amt des Bundeskanzlers zurück. Und auch die Groß Kummerfelder Schützen werden das Jahr nicht vergessen:  Der Schützenverein  bereitete  damals im Herbst  seine Gründung vor. Das nun anstehende 50-jährige Jubiläum soll am Sonnabend, 19. Oktober, ab 17 Uhr im Cumerveldhus mit einem Fest gefeiert werden.  „Wir wollen keinen Staatsakt daraus machen, aber gemütlich und unterhaltsam wird es schon werden“, verspricht der heutige Vorsitzende Dieter Borgwardt.

So war es schließlich auch auf der offiziellen Gründungsversammlung, bei der Günther Lehnecke zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde und gleich 65 Mitglieder ihren Beitritt zum neuen Verein erklärten. Bereits im September 1964 konnte der eigene Schießstand eingeweiht werden, und im Jahr darauf wurde das erste Schützenfest in Groß Kummerfeld groß gefeiert.

1973 dann wurde die Fußballsparte des Vereins aus der Taufe gehoben. Gemeldet war zunächst eine Seniorenmannschaft, die sich unter ihrem Trainer  Peter Pöhla aus Neumünster wacker schlug. Mit der Erweiterung des Angebots traten zudem 30 neue Mitglieder dem jetzigen Schieß-Sport-Verein (SSV) Groß Kummerfeld bei.

Ende der 70er-Jahre erweiterte sich der SSV um die Gymnastikgruppe unter der Leitung von Monika Raffel und die Tischtennissparte, die von Jürgen Raffel geführt wurde. Auch diese Initiativen wurden mit wachsender Mitgliederzahl belohnt.

Die erste Erweiterung des Schießstandes konnte Mitte der 80er-Jahre abgeschlossen werden. Im Verein sind zu dieser Zeit mehr als 300 Mitglieder engagiert. Dieter Borgwardt übernahm 1986 das Amt des Vorsitzenden. Das hat er bis heute, mit kurzer Unterbrechung. „Eigentlich wollte ich längst aufhören, aber manchmal kommt es dann doch anders, als man denkt“, erklärt der 73-Jährige dazu schmunzelnd.

Finanziell turbulente Zeiten, aber auch die Qualifizierung der Jungschützen zu den Deutschen Meisterschaften in München bestimmten die 1990er-Jahre. Christa Bidinger (63), die sich seit 33 Jahren als Vereinsjugendleiterin in die Vorstandsarbeit einbringt, erzählt dazu nicht ohne Stolz: „Seit dieser Zeit  fahren wir mit den Jungschützen regelmäßig zu den großen Turnieren.“ Außerdem gibt  es im Dorf nun auch ein Mutter- und Kind-Turnen für die Kleinsten.

Mit der Fertigstellung der Schulsporthalle im Jahr 2000 wurde  auch Badminton und Männerturnen in das sportliche Angebot aufgenommen. In den folgenden Jahren kamen  außerdem Volleyball (2006) und die Bogenschießsparte (2008) hinzu. Dies ließ die Mitgliederzahl erstmals auf über 400 steigen. Und dabei ist es bis heute geblieben. „Was mich besonders zufrieden macht, ist, dass rund 50 Prozent der Mitglieder Kinder und Jugendliche sind“, freut sich Dieter Borgwardt über die positive Entwicklung in der nun 50-jährigen Vereinsgeschichte.

Interessierte, die am Festakt teilnehmen möchten, sind herzlich willkommen. Es wird jedoch aus organisatorischen Gründen um eine vorherige Anmeldung bei Dieter Borgwardt, Tel.  04393 / 23 72 gebeten.  Sabine Voiges

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen