zur Navigation springen

Brachenfeld : Vater rettet Familie vor dem Feuer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Kurzschluss verursacht an Heiligabend einen Brand im Kinderzimmer. Verletzt wird niemand.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2015 | 18:20 Uhr

Neumünster | Einen ordentlichen Schreck in der Morgenstunde bekam an Heiligabend eine Familie in ihrem Haus an der Fehrsstraße in Brachenfeld. Um 7.10 Uhr bemerkte der Vater Brandgeruch aus dem Kinderzimmer im Obergeschoss und alarmierte umgehend die Feuerwehr. Sechs Minuten später waren die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr mit dem Löschzug vor Ort. Wenig später rückte auch die Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte mit einem Löschfahrzeug und zwölf Helfern an.

In der Zwischenzeit hatte der Mann seine Ehefrau, seine Tochter und seine Enkelin in Sicherheit gebracht und dann damit begonnen, mit einem Pulverlöscher die Flammen zu bekämpfen. „Dadurch hat er einen größeren Schaden maßgeblich verhindert“, lobte Einsatzleiter Jan Steinert von der Berufsfeuerwehr. Ein Angriffstrupp unter Atemschutz konnte den Entstehungsbrand schließlich schnell löschen. Anschließend belüfteten die Feuerwehrleute das Obergeschoss, um den Rauch zu entfernen. Die Bewohner wurden zur Sicherheit vom Rettungsdienst untersucht. Verletzt wurde niemand. Brandursache war nach Angaben von Polizeisprecher Rainer Wetzel offenbar ein Kurzschluss in einer Lampe im Kinderzimmer. Die Höhe des Sachschadens war gestern noch unklar. Die Familie konnte nach dem Einsatz allerdings wieder ins Haus zurück.

Einen weiteren Alarm für Feuerwehr und Polizei gab es am 2. Weihnachtsfeiertag gegen 8.15 Uhr. Passanten am Wernershagener Weg bemerkten brennende Müllcontainer und wählten den Notruf. „Hier waren auf bislang unbekannte Art und Weise in Höhe der Hausnummern 59-61 und 80-88 zwei Müllcontainer in Brand gesetzt und weitere in Mitleidenschaft gezogen worden“, sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel. Die Berufsfeuerwehr hatte die Flammen schnell unter Kontrolle. Die Polizei sucht in diesem Fall Zeugen. Hinweise zu möglichen Brandstiftern nehmen die Ermittler unter Tel. 945-0 entgegen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen