zur Navigation springen

„Ali-Baba-Grill“ am Teich : Unterschriften sollen Döner-Grill retten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Unterstützer des „Ali-Baba-Grills“ sammelten auf dem Großflecken Unterschriften für den Erhalt des Geschäftes.

von
erstellt am 12.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Neumünster | Die Initiatoren der Facebook-Seite „Wir wollen Ali-Baba-Grill Neumünster zurück“ lassen nicht locker: Gestern Vormittag sammelten zwei der drei Initiatoren auf dem Großflecken Unterschriften für den Erhalt des Imbisses am Teich. Unterstützung erhielten Bianca Küsel und Sandra Merbitz von einem Mitglied der Linkspartei. Holger Karl-Schostag hatte sich ihnen spontan angeschlossen: „Ich bin durch die Berichterstattung im Courier auf das Thema aufmerksam geworden und unterstütze die Aktion.“

Innerhalb von zwei Stunden kamen rund 100 Unterschriften zusammen. „Es sieht wirklich gut aus, wir sind sehr zufrieden. Die Reaktionen der Leute sind durchweg positiv“, sagte Bianca Küsel erfreut. Sie fing sogar Busfahrer ab, die während des Stopps an der Haltestelle ihre Unterschrift abgaben.

Auch Azimi Ramziyah griff zu Block und Stift. „Ich habe immer gerne beim ‚Ali-Baba-Grill‘ gegessen. Es gibt in der Stadt einfach keinen besseren Döner“, sagt sie.

Ebenfalls vor Ort war gestern der Pächter des Döner-Grills, der das Geschehen gerührt verfolgte. „Mir kommen wirklich die Tränen. Ich wusste gar nicht, dass ich solche lieben Kunden habe. Das ist wirklich überwältigend“, sagte Vezir Dündar.

Möglicherweise bahnt sich im Streit zwischen der Stadt und dem Pächter bereits heute eine Lösung an. Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras will sich mit Vezir Dündar zu einem klärenden Gespräch treffen. Auf seiner Facebook-Seite kündigte der OB an: „Gemeinsam mit den beteiligten Fachbereichen aus der Verwaltung habe ich einen Vorschlag ausgearbeitet, den ich am Donnerstag mit Herrn Dündar diskutieren werde. Ich hoffe, dass wir bei diesem Termin zusammen eine gute Lösung finden und wir alle schon bald wieder einen Döner dort essen können.“

Die Unterstützer des ‚Ali-Baba-Grills‘ planen unterdessen bereits die nächste Aktion. Verraten wollte Sandra Merbitz gestern nur so viel: „Diese Unterschriftensammlung war definitiv nicht das letzte Projekt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen