Unterhaltsame Experimente

kg physikanten 2

shz.de von
10. September 2013, 00:33 Uhr

Die Klaus-Groth-Schule feiert 125-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass ließ sich der Leiter der naturwissenschaftlichen und technischen Bereiche des Gymnasiums, Klaus Eggers-Schulz-Hildebrandt, etwas ganz Besonderes einfallen: Er engagierte die „Physikanten“. Die Schauspielerin Beate Bohr und der Physiker Engelbert Kobelun führten auf der Aula-Bühne der Schule unterhaltsame Experimente durch: Sie ließen ein Metallfass implodieren, erzeugten riesige Rauchringe und einen Feuertornado.

Klaus Eggers-Schulz-Hildebrandt wollte mit dieser Idee für Unterhaltung sorgen, aber auch die Begeisterung der Schüler für die Naturwissenschaften wecken, auf die die Klaus-Groth-Schule besondere Schwerpunkte legt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen