zur Navigation springen

Bordesholm : Unterführung: Baustart ist im Januar

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Vier Monate sollen die Arbeiten im Bordesholmer Ortszentrum dauern. Der Bereich um den Tunnel wird ganz neu gestaltet.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 16:46 Uhr

Bordesholm | Im Zuge der Ortskernentwicklung packt die Gemeinde nun auch die Bahnhofsunterführung an. Der Bereich um den Tunnel samt Treppenaufgängen und Fahrradständern beidseitig der Schienen wird neu gestaltet. Die Bauarbeiten werden sich voraussichtlich von Januar bis April erstrecken.

„Es wird Behinderungen geben, aber wir versuchen, sie zu minimieren, wo es uns möglich ist“, versprach Amtsdirektor Heinrich Lembrecht.

Ab Montag, 4. Januar, beginnen die Vorbereitungen. Dann wird das Areal auf der Bahnhofsseite abgezäunt, die Maschinen rücken an, und der überdachte Fahrradparkplatz wird abgerissen. Die Fahrradbügel auf der anderen Seite des Bahnhofsgebäudes stehen aber weiterhin bereit. Dort können etwa 120 Räder angeschlossen werden.

Ende Januar soll mit dem Abbruch der Graffiti-Wand an der Bahnhofsseite begonnen werden. Die Arbeiten werden etwa drei Wochen dauern. Die Verwaltung möchte den Fußgängerverkehr über den Tunnel so lange wie möglich aufrecht erhalten. Daher werden die Querungen in der Frühe bis 8.30 Uhr begehbar sein, ab 9 Uhr beginnen die Abbrucharbeiten. Abends wird der Tunnel ab etwa 19 Uhr nach Feierabend wieder freigegeben.

In der Zwischenzeit muss der Bereich über die Bahnhofstraße umgangen werden, es wird Umleitungsschilder geben. Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen stellt die Verwaltung einen Fahrservice zur Verfügung. Die Kosten dafür trägt das Amt. Die Mühlenstraße wird während der gesamten Bauzeit befahrbar bleiben.

Die Fahrradständer werden neu aufgebaut, rutschen aber etwas in Richtung Rossmann. Dafür wird die Fläche ausgeweitet und mit einer breiten Treppe und etagenförmigen Bepflanzungen versehen. Einige der Parkplätze nahe Rossmann entfallen. Während der Bauphase sorgt extra eingestelltes Personal für die Sicherheit der Passanten.

Die Sanierung der Bahnhofsseite wird mit 800 000 Euro veranschlagt, wobei zwei Drittel aus Fördermitteln stammen. Der Neubau auf der Edeka-Seite kostet 320 000 Euro und wird vollständig aus Fördergeldern gespeist.

Nach dem Umbau, der vom Landschaftsarchitekten Arne Siller aus Kiel geplant wurde, werden die Rampenanlagen auf der Nord- und Südseite der Bahnlinie barrierefrei sein und nicht mehr als sechs Prozent Neigung aufweisen. Alle sechs Meter gibt es Ruhemöglichkeiten, Handläufe werden vorhanden sein. Die Verwaltung weist darauf hin, dass Neuigkeiten rund um die Bauarbeiten im Bereich des Bahnhofstunnels auf der Internetseite des Amtes unter www.Bordesholm.de in der Rubrik „Aktuelles“ zu erfahren sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen