zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 20:10 Uhr

Vollsperrung : Unfall mit sechs Verletzten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 in Höhe Neumünster-Süd wurden sechs Menschen, darunter zwei Kleinkinder, am Sonnabendvormittag verletzt. Weil Kraftstoff ausgelaufen war, wurde die Strecke gen Süden längere Zeit gesperrt.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2013 | 17:45 Uhr

Sechs Menschen, darunter zwei Kleinkinder, wurden am Sonnabendvormittag bei einem Unfall auf der Autobahn 7 in Höhe Neumünster-Süd verletzt.

Nach Angaben der Polizei fuhr der Fahrer eines Renault Laguna aus den Niederlanden gegen 11 Uhr an der Anschlussstelle Neumünster-Süd Richtung Süden auf die Autobahn. Möglicherweise war er zu schnell unterwegs. Denn der Wagen geriet plötzlich ins Schleudern, drehte sich um 180 Grad und knallte auf dem linken Fahrstreifen frontal mit einem Auto aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde zusammen, in dem zwei Erwachsene saßen.

Sowohl die beiden Schleswig-Holsteiner als auch die niederländische Familie mit ihren beiden Kindern (2 und 5 Jahre alt) wurden bei dem Zusammenstoß verletzt. Sie kamen ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus.

Weil aus beiden Autos Kraftstoff ausgelaufen war, musste die Autobahn Richtung Hamburg zeitweilig komplett gesperrt werden. Es kam zu einem rund fünf Kilometer langen Stau. Der Verkehr wurde über Neumünster-Süd umgeleitet. Dadurch wurde es zum Teil auf der Altonaer Straße, dem Ring und der Wasbeker Straße eng.

Die Polizei sicherte die Unfallstelle während der aufwändigen Aufräum- und Reinigungsarbeiten ab. Erst gegen 13.30 Uhr rollte der Verkehr gen Süden wieder reibungslos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen