Großenaspe : Unfall in Biogasanlage: Gülle ist eingekesselt

Mitglieder des ABC-Gefahrgutzugs der Feuerwehr waten durch die Gülle.

Mitglieder des ABC-Gefahrgutzugs der Feuerwehr waten durch die Gülle.

Wegen eines Lecks in einem Ventil lief in großen Mengen Gülle aus. Die ABC-Gefahrgutzug der Feuerwehr wurde zu dem Unfall gerufen.

shz.de von
15. Januar 2018, 11:46 Uhr

Großenaspe | In Brokenlande (Gemeinde Großenaspe im Kreis Segeberg) hat es am Montag einen Unfall in einer Biogasanlage gegeben. Wegen eines Defekts an einem Verbindungsrohr zwischen zwei großen Fermentern könnten etwa 5000 Kubikmeter (5 Millionen Liter) Gülle auslaufen. Das bestätigte ein Feuerwehrsprecher.

 

Der ABC-Gefahrgutzug der Feuerwehr Segeberg wurde zu dem Unfall gerufen. 70 Einsatzkräfte schütteten mit Hilfe eine Radladers Erdwälle auf, um das Ausbreiten der Gülle zu stoppen. Es sei gelungen, die Gülle auf dem Gelände der Biogasanlage einzuschließen, sagte der Sprecher am Nachmittag. Die Gülle wurde mit Spezialgerät aufgesaugt.

Die Feuerwehr vor der Biogasanlage, aus der Gülle auslief.
Daniel Friederichs

Die Feuerwehr vor der Biogasanlage, aus der Gülle auslief.

Am Mittag hatten die Spezialisten noch keine Möglichkeit gesehen, um die Leckage abzudichten. Auf dem Werksgelände stand die Gülle teilweise kniehoch. Mit zahlreichen Güllewagen wird derzeit die Gülle abgepumpt und im Pendelverkehr zu den Feldern gefahren.

Ein Güllewagen pumpt die ausgelaufene Gülle ab.
dpa

Ein Güllewagen pumpt die ausgelaufene Gülle ab.

Vor etwa einem Jahr waren in Strenglin im Kreis Segeberg 120.000 Liter Gülle aus einem Tank gelaufen. Der Dünger verteilte sich weiträumig im Ort.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert