zur Navigation springen

Polizeibericht : Unfall: Ein Fahrer in Lebensgefahr

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Autofahrer (54) wurde gestern Morgen bei einem Unfall auf dem Autobahnzubringer auf Höhe der Auffahrt Neumünster-Nord lebensgefährlich verletzt.

von
erstellt am 16.Jan.2016 | 09:00 Uhr

Neumünster | Ein Autofahrer (54) wurde gestern Morgen bei einem Unfall auf dem Autobahnzubringer auf Höhe der Auffahrt Neumünster-Nord lebensgefährlich verletzt. Laut Polizei wollte der Mann gegen 6.33 Uhr mit seinem Renault aus dem neuen Industriegebiet Eichhof nach rechts auf die Landesstraße 328 Richtung Neumünster abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 46-Jähriger, der ebenso wie sein Unfallgegner aus dem Kreis-Rendsburg-Eckernförde kommt, mit seinem Volvo auf der Strecke von Nortorf Richtung Neumünster. Obwohl die Ampel aller Wahrscheinlichkeit nach Rot zeigte, stoppte er nicht. Die Wagen stießen zusammen. Der ältere Fahrer wurde eingeklemmt. Die Feuerwehr musste ihn aus den Trümmern seines Autos holen. Noch vor Ort wurde er von einem Notarzt versorgt. Anschließend wurde er in die Universitätsklinik nach Kiel gebracht. Der 46-Jährige wurde ebenfalls verletzt und ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus eingeliefert. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Außerdem werden die demolierten Fahrzeuge (Schaden rund 30  000 Euro) genauer untersucht. Ein Sachverständiger nahm die Unfallstelle in Augenschein.

Richtung Neumünster blieb die Straße für etwa anderthalb Stunden voll gesperrt. Auch eine Spur Richtung Nortorf konnte nicht befahren werden werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen – insbesondere auf der Umleitungsstrecke durch das neue Industriegebiet und auf der alten Rendsburger Landstraße.

Die Polizei lobte die Ersthelfer, die den schwer Verletzten vorbildlich betreuten. Sie werden gebeten sich mit der Pressestelle unter Tel. 945-2222 in Verbindung zu setzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen