zur Navigation springen

Lkw im Graben : Unfall auf der A7: Abfahrt Neumünster-Nord war gesperrt

vom

Es hatte sich ein Stau gebildet. Die Bergung des Lkws dauerte bis in den Abend.

Neumünster | Nach einem Unfall auf der A7 kam es seit Dienstagmittag im Bereich der Auffahrt Neumünster-Nord Richtung Norden zu Behinderungen. Alle drei Spuren waren wegen der Bergungsarbeiten gesperrt. Der Stau reichte bis Neumünster-Süd zurück. Die Bergung des Lastzuges dauerte bis in die Abendstunden an. Danach konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Drei Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Ersten Erkenntnissen der Polizei nach berührten sich ein Pkw (Fahrer 65, Beifahrerin 64 Jahre alt) und ein Sattelzug auf dem Beschleunigungsstreifen an der Anschlussstelle. Der 27-jährige Fahrer des Sattelzugs verlor daraufhin die Kontrolle über den Lastzug und rutschte in den Graben. Der genaue Unfallhergang und die Ursache sind noch nicht abschließend geklärt.

Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Der Pkw-Fahrer wurde schwer, seine Beifahrerin leicht verletzt. Alle wurde in das Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster eingeliefert.

Weil der Lastzug in den Straßengraben rutschte und Teile seiner Getränkeladung verlor, war die Auffahrt voll gesperrt. Zwei Gefäße mit einem möglichen Gefahrstoff sind noch auf der Ladefläche. Die Feuerwehr entschloss sich daher, das Fahrzeug zu entladen. Der Gefahrgutzug ist im Einsatz.

Aktuelle Verkehrsinformationen finden Sie auf shz.de/verkehr.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 16.Mai.2017 | 18:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert