Neumünster in Schwarz-Weiss : Und oben saß man im Café Bracker

Pausenstimmung im Frühling am Durchgang zum Klostergraben.
Foto:
1 von 2
Pausenstimmung im Frühling am Durchgang zum Klostergraben.

Am Großflecken 1 waren auch in den 1960er-Jahren schon verschiedene Geschäfte angesiedelt.

von
22. März 2017, 10:00 Uhr

Neumünster | Neumünster in Schwarz-Weiß: Ein sehr markantes Gebäude in der Innenstadt ist das Haus Großflecken 1. In den 1950er- und 60er-Jahren war besonders das Obergeschoss ein beliebter Treffpunkt. Man flanierte damals um den Großflecken und traf sich dann im Café Bracker. Bei schönem Wetter genossen die Neumünsteraner dann auf der Terrasse den Blick über den Teich.

Im Erdgeschoss waren damals mehrere Geschäfte angesiedelt. Da war zum Beispiel der WMF-Laden, daneben das Herrenmodegeschäft von Robert Denfeld. Der letzte Inhaber, Peter Denfeld, ist gerade erst verstorben.

Alfred Lobsien betrieb hier sein Elektrofachgeschäft, und direkt daneben war Radio Jensen. 1953 hatte Friedrich Jensen sein Unternehmen gegründet und hatte am Großflecken 1 sein erstes Ladenlokal.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen