Padenstedt : Unbekannte setzen Bienenkästen in Brand

Hobby-Imker Werner Rahlf zeigt eine verkohlte Wabe.
Foto:
1 von 2
Hobby-Imker Werner Rahlf zeigt eine verkohlte Wabe.

Rund 170.000 Honigbienen wurden in Padenstedt Opfer eines Feuers. Alles deutet darauf hin, dass die Tiere mutwillig angezündet wurden.

shz.de von
22. April 2014, 06:00 Uhr

Padenstedt | Padenstedt Hobby-Imker Werner Rahlf ist fassungslos und wütend.  Seine fünf  Bienenkörbe, die  am Rand eines Rapsfeldes zwischen Padenstedt und Arpsdorf standen, wurden offenbar mit Brandbeschleuniger überschüttet und angezündet. Darauf weisen eindeutige Brandspuren am Tatort hin. Etwa 170.000 Honigbienen hatten keine Chance und verbrannten. Den Schaden schätzt Rahlf auf 5000 Euro.

Der 69-jährige Padenstedter erstattete bei der Polizei in Aukrug Anzeige und hofft, dass dort Hinweise auf verdächtige Personen eingehen.  „Als ich am vergangenen Mittwoch meine fünf Bienenvölker kontrollieren wollte und sah, was der oder die Unbekannten hier angerichtet hatten, dachte ich schockiert: ’Was laufen doch nur für kranke Personen frei durch die Gegend’. Zwei Tage zuvor war noch alles in Ordnung. Seit 27 Jahren habe ich mich der Hobby-Imkerei verschrieben. Aus Liebe und Verbundenheit zur Natur. Natürlich gab es Rückschläge. So wurden mir auch schon einmal Bienenkörbe zerstört oder geklaut. Doch dieser Vandalismus ist ohne Beispiel und meiner Ansicht nach auch abartig“, sagte Werner Rahlf. bg

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen