zur Navigation springen

Polizeibericht : Unbekannte Männer begrapschten 17-Jährige am Großflecken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die junge Frau setzte sich mit einem Schlag zur Wehr. Die Täter konnten flüchten.

von
erstellt am 26.Jan.2016 | 08:45 Uhr

Neumünster | Eine junge Frau ist am frühen Sonntagmorgen auf dem Großflecken von drei Männern angegriffen und begrapscht worden. Die Täter konnten fliehen.

Die 17-Jährige war gegen 6.15 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als ihr in Höhe der Straße Am Klostergraben drei Männer auffielen. Als sie an ihnen vorbeigegangen war, umarmte sie einer der Männer von hinten in Hüfthöhe und hielt sie fest. Die junge Frau setzte sich mit einem Schlag zur Wehr, und der Mann ließ von ihr ab. Ein zweiter Mann aus der Gruppe versuchte dann, die 17-Jährige von vorn zu umarmen und griff ihr an Brust und Gesäß. Auch gegen ihn konnte sich die Frau wehren und den Täter wegstoßen. Zudem machte sie sich mit lautem Schreien bemerkbar und lief in Richtung Großflecken / Ecke Christianstraße, wo es hell erleuchtet war und sich weitere Passanten aufhielten. Nach dem ersten Schrecken rief die junge Frau ihren Freund und weitere Bekannte an und erstattete Anzeige.

Die Männer konnten wie folgt beschrieben werden: Der erste Täter war offenbar Deutscher, 1,90 Meter groß, etwa 20 Jahre alt und hatte eine schmale Figur. Er trug einen Dreitagebart, dunkle, sehr kurze Haare, helle Jeans und eine schwarze Regenjacke mit festen Bündchen an den Ärmeln. Der zweite Täter sah südländisch aus, war 1,70 bis 1,80 Meter groß, etwa 20 Jahre alt und hatte einen muskulösen Körperbau. Er hatte schwarze Haare, die an den Seiten kürzer geschnitten waren. Das Deckhaar war nach hinten gegelt. Der Mann trug einen olivgrünen Parka mit Fellkragen an der Kapuze, einen schwarzen Pullover und eine schwarze Hose. Der dritte Mann, der nicht aktiv eingriff, war klein und pummelig, ebenfalls etwa 20 Jahre alt und hatte kurze, abrasierte blonde Haare. Alle drei verschwanden in Richtung Rencks Park.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Beleidigung auf sexueller Basis und bittet Zeugen, sich unter Tel. 94 50 zu melden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen