zur Navigation springen

Umfrage: Was halten Sie von dem Verkehrsversuch?

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

shz.de von
erstellt am 24.Aug.2013 | 00:35 Uhr

Heike Warnes (54) aus der Innenstadt: „Man muss doch auch an die Geschäftsleute denken, das tut anscheinend keiner. Die Idee einer Fußgängerzone ist gut, aber doch nicht so! So etwas muss anständig geplant und durchdacht werden. Trotzdem finde ich es auch nicht okay, dass die Verbotsschilder einfach umfahren werden. Verbot ist Verbot!“

Arne Brecht (46) aus Bornhöved: „Ich finde diesen Versuch sehr interessant. Klar ist es nicht schön, dass ich immer außen herum fahren muss, wenn ich zur Arbeit will, aber diese Verkehrsberuhigung kann Neumünster doch nur gut tun. Ich glaube nicht, dass dieser Versuch besonders nachhaltig ist, aber eine fest eingerichtete Fußgängerzone wäre super!“

Holger Wichelmann (63) aus Ruthenberg: „So ein Versuch war lange überfällig. Meiner Meinung nach sollte die Stadt aber bei Leuten, die die Verbotsschilder missachten, härter durchgreifen. Eine fest eingerichtete Fußgängerzone wäre gut, aber ich glaube, dass es dann Probleme auf dem Ring geben wird. Dafür ist der Ring nicht ausgelegt!“

Horst Dehnst (77) aus Gadeland: „Ich finde das sehr gut! Wie viele Unfälle sind hier schon passiert? Das wurde einfach Zeit. Aber ich finde, das Verbot sollte besser durchgesetzt werden, da fahren immer noch zu viele einfach durch. Ich würde mir wünschen, dass der Großflecken eine Fußgängerzone wird, aber ich denke, dann gibt es Probleme auf dem Ring.“

Patrick Mischke (31) aus Wittorf: „Meiner Meinung nach ist der Versuch nicht gut. Der stiftet nur Verwirrung, zumal Neumünster zurzeit ohnehin im Verkehrschaos versinkt. Den Zeitpunkt hätte man besser wählen können. Wenn ich von Brachenfeld nach Wittorf fahre, brauche ich manchmal 30 Minuten, der Ring ist einfach überlastet!“

Florian Riefel (30) aus Einfeld: „Ich arbeite direkt hier am Großflecken. Die Autofahrer, die das Verbot missachten, sind oft ortsfremd. Da kann ich verstehen, wenn sie so ratlos sind, dass sie durchfahren. Die Idee ist einfach nicht gut. Neumünsters Innenstadt ist zu weitläufig, um dort eine Fußgängerzone einzurichten. Das sorgt nur für Chaos.“

Andrea Schütt (42) aus Tungendorf: „Ich blicke sehr neutral auf das Ganze, aber ich finde den Zeitpunkt ungünstig. Ich denke, man sollte die Geschäftsleute fragen und dann handeln. Wenn tatsächlich eine Fußgängerzone eingerichtet würde, gäbe es bestimmt Probleme auf dem Ring. Für Leute, die das Verbot missachten, habe ich kein Verständnis!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen