Neumünster : Umbau des Großfleckens bleibt ein Zankapfel

shz_plus
Der Umbau des Großflecken-Pflasters bleibt ein Dauerbrenner – zurzeit gibt es Ärger über fehlende Alternativen und die Zustimmung des Architekten.
Der Umbau des Großflecken-Pflasters bleibt ein Dauerbrenner – zurzeit gibt es Ärger über fehlende Alternativen und die Zustimmung des Architekten.

Die Politik lehnt eine Baubeschluss-Vorlage der Verwaltung zum jetzigen Zeitpunkt ab.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
30. August 2018, 19:20 Uhr

Neumünster | Wird der Großflecken überhaupt irgendwann umgebaut? Diese Frage ist nach der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses am Mittwochabend wieder offen. Politik und Verwaltung schoben sich gegenseitig erne...

sürNemnetu | dirW edr kßGnoecrlef hpürautbe ngneianrdw ateumug?b seiDe grFea sti hcan edr untSigz sed n-lPgasun ndu sUtshlwsmauesuecs am dMewttoibnhca diwere of.nfe liiotPk udn Vetnaurgwl ehsnbco hcis eteggniegsi neteru ned azhnerswc erPte dfüra ,uz sasd es imt edn nnglneuaP ndu eirne ergrbnteguigliüeB ctnih twegreihet. Im Knre htge se eibda auhc mu asd hbheUtrrrece nov lkoen-eceetrßlrsfaGGt riDeet a,Rgoall hacn nseeds eruneirStwfge dre Pztal czieshnw 8819 ndu 1199 gamubeut .duwre lleA oanertiknF lnteehn uzm jizetnge ttZnpekui den onv dre rauegnwltV ahieencbngter ssbBhaueslcu .ab

Tomahs Mchieisla (UD)C beüt afchres triikK na edr gelrVao erd gultwa.nrVe ieD Plneä eesnh ov,r asd sdeebethen ersltPaf nhurzmnueaeseh, fua erd hlbferäeOc zu ensgä nud nadn end rocGnßlfkee tirehmi enuetr zu str.aelfnp Dse„i iisetcwdhrpr erdlatmia emd leRasstsusbhc mov .9 rembDeze 14,20 tmi mde eeni sferuNupnlegat esd ßeGsreknfocl tim wzei nnrbFateö eeboslscshn ud,“wre egtas Ms.eahiilc In ftsa vier nJerah abhe edi lrntawVueg uz meknie Zutknptie neei naoiKlaPmisnrof-tbte vrggascoeelnh ndu ggte,zie ide med maedlnagi aescsultbRhss ehenscp.ter Acuh feehl ni rde aorVgle erd iz.leseirpntalpKd laMeiisch cr:htiwlö saD„ tsi inee er-dnki nud daeinlimffiecneilh e“a.glorV

lxeA -ptkWerGahsealn P)SD( esritteik,ir asds gebreOsereiümtrbr .rD falO asruaT cohn mermi kinee ihscrtfilhec uEnigngi tmi Ahctkteir ogaallR zlteeri b.aeh W„ir enahb ehri ueeht eaugn eideelsb geaL iew ebim ztnlete .ushcsAuss“ Die lrnwtVugea ssemü ldcneih audarf ned,ägrn dsas eird iatneanrV üfr enei gnglbeBtiuirerüge zru üregVfugn .tsehne uAch r.D longagWf tneSi DPF() eanntn dne eeniovdglrne rasasuclubgshen-tBA e„rsh ce“hl.hcst

uaatbtaSrtd sotrThen bkuKia elät,rrke alRagol llwoe eseni usntmmugZi zu meein Volgashcr etsr tedingülg ge,bne nnew sesth,tefe dsas eisde atraineV dann hcau ltscthäcahi ebugat edew.nr ienneJa buoKn PSD)( llttse ahrafiudn rpesdewinesesa st,ef amn edrhe hsic im .esriK Ptiolik dnu Brerüg ennknöt ebür itcshn beismat,nm eiwl annd htnci lkar sei, bo edr ckhAertit edeiss ucha ggeeihnme.

zur Startseite