Berufsfeuerwehr : Überstunden: Das Gericht hält die Ansprüche für verjährt

Jürgen Welzel (links) und Heiko Möller verlangen von der Stadt mehr Geld für geleistete Überstunden bei der Berufsfeuerwehr. Doch die Verwaltung sperrt sich.
1 von 2
Jürgen Welzel (links) und Heiko Möller verlangen von der Stadt mehr Geld für geleistete Überstunden bei der Berufsfeuerwehr. Doch die Verwaltung sperrt sich.

Der Ex-Feuerwehrmann hat die Urteilsbegründung bekommen. Er will weiter klagen

von
26. Februar 2014, 08:00 Uhr

Im Rechtsstreit des pensionierten Berufsfeuerwehrmannes Jürgen Welzel um Nachzahlungen für geleistete Überstunden von 2002 bis 2007 (der Courier berichtete) hat das Verwaltungsgericht Schleswig nun das Urteil bekanntgegeben. Darin heißt es, dass sämtliche Ansprüche an die Stadt nach drei Jahren, also seit Ende 2010, verjährt sind. Der Kläger habe daher „keinen durchsetzbaren Rechtsanspruch auf finanzielle Abgeltung“.

Sowohl Welzel als auch sein Kollege Heiko Möller bekräftigten gestern aber ihren Willen, weiter zu klagen und wenn möglich bis zum Europäischen Gerichtshof zu gehen. Sie gehen davon aus, dass die Stadt mit ihrer Verzichtserklärung gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung von Beamten verstoßen hat.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert