zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

16. Dezember 2017 | 12:27 Uhr

Braak : Überraschung für Heinz Wittorf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Feuerwehrmann erhielt das Feuerwehr-Ehrenkreuz.

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Gelungene Überraschung: Mit einer musikalischen Einlage des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Großenaspe bedankte sich die Braaker Wehr am Sonnabend auf ihrer Jahreshauptversammlung bei ihrem Mitglied Heinz Wittorf (67) für 48 Jahre aktiven Dienst.

Heinz Wittorf, der nun in die Ehrenabteilung wechselt, ist Feuerwehrmann mit Leib und Seele. Geehrt wurde der Ehrenamtswehrführer (Amtswehrführer von 1989 – 2001) dafür zudem mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold. „Heinz Wittorf hat sich immer mit hohem Engagement für die Feuerwehr eingesetzt und jederzeit ein hohes Maß an Verantwortung übernommen“, hieß es in der Begründung, die vom Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes, Sebastian Sahling, verlesen wurde. Der Geehrte war sichtlich gerührt, denn Wittorf selbst wusste von nichts. „Alle haben dicht gehalten“, freute sich auch Ortswehrführer Lars Dohse über die gelungene Überraschung.

In seinem Bericht blickte Dohse auf ein turbulentes Jahr zurück, dass mit elf Anforderungen (Kleinbrände und technische Hilfeleistungen) für die zurzeit 23 Aktiven zu einem der einsatzstärksten gehörte. Bei den Stürmen „Christian“ und „Xaver“ mussten die Braaker allerdings nicht raus. „Unsere Bäume haben gehalten. Wir konnten gemütlich zu Hause sitzen und Tee trinken“, merkte der Ortswehrführer an.

Ebenfalls eine Ehrung wurde Rolf Fromme zuteil. Er ist seit 50 Jahren Mitglied in der Braaker Wehr.

Nach der Beförderung darf sich Henning Urbasch nun Hauptfeuerwehrmann nennen, und Maik Friedrichs steht jetzt im Rang eines Oberfeuerwehrmannes. Als Anwärter neu aufgenommen wurde der 16-jährige Schüler Anton Kuptz.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen