zur Navigation springen

Seniorenmagazin : Überlebensbeutel oder Kokosnuss-Tasche?

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Viele Frauen haben einen Handtaschentick. Zu diesen gehört Heidi Neubauer nicht. Sie hat stattdessen einen „Überlebensbeutel“.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Neumünster | Viele Frauen haben einen Handtaschentick. Modisch aktuell müssen die Taschen sein, groß, klein, farblich passend zum übrigen Outfit, sportlich, elegant, nobel.

Zu diesen Frauen gehöre ich nicht. Meine Taschen sind funktionell. Ich habe eine große Tasche für den Wochenmarktbesuch, eine große zum Bummeln, eine große für den Urlaub, in der Papiere im DIN-A-Format Platz finden, eine große für Gut und eine kleine mit Glitzer für festliche Unternehmungen. Farblich sind sie mit beige und schwarz überall passend, und obwohl sich ihre Anzahl in Grenzen hält, verliere ich oft den Durchblick über das, was sich gerade wo befindet.

Aus diesem Grund habe ich eine aus dem Sortiment zur Lieblingstasche erklärt, die alles enthält, was lebenswichtig ist: Wohnungsschlüssel, Autoschlüssel, Handy, Kamm, Spiegel, Lippenstift, Tempo, Deo, Parfüm, Erfrischungstücher, Pflaster, Portmonee, faltbarer Einkaufsbeutel, Notizbuch, Kugelschreiber, Toilettenpapier, Schirm. Seit frühester Kindheit haben sich meine Töchter über meinen „Überlebensbeutel“ lustig gemacht, aber wenn ich bei stürmischem Wind den gewünschten Labello aus der Tasche gezaubert habe, war das selbstverständlich. Ich brauchte auch nie lange zu suchen, nach kurzem Tasten in den Untiefen der Tasche hatte ich das Gewünschte gefunden.

Oftmals muss ich beim Taschenwechsel natürlich den Inhalt umpacken beziehungsweise aufstocken. Dabei finden sich oftmals in unergründlichem Dunkel Relikte aus vergangenen Zeiten. Mal ist es eine uralte Kinokarte, mal ein klebriger Drops, Büroklammern, Kassenbons, Einkaufszettel und Geldstücke aus DM-Zeiten.

Ich weiß nicht, ab wann man einen Taschentick hat, aber einmal hab ich doch mal etwas ganz Unvernünftiges gemacht und mir eine Tasche für drei Euro gekauft, die zu fast nichts passt. Ich kann sie nur mit Strandkleidung in tropischen Gegenden tragen, denn es ist eine Kokosnuss mit Reißverschluss, hübsch bemalt und sogar mit Stoff gefüttert, den man auch noch mit einem Reißverschluss öffnen und schließen kann. Wenn ich im Urlaub Kontakt suche, brauche ich nur die Tasche mitzunehmen und schon werde ich etliche Male darauf angesprochen und somit wahrgenommen. Für drei Euro Investition ist das doch auch schon was, oder?

Das gesamte Seniorenmagazin finden Sie in der Courier-Ausgabe vom 26. September.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen