zur Navigation springen

Schleswig-Holstein Musik-Festival : Üben für den großen Auftritt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Festivalchor des Schleswig-Holstein Musik-Festivals probt in den Holstenhallen.

Neumünster | Das Schleswig-Holstein Musik-Festival (SHMF) rückt näher. Damit zum Beginn am 11. Juli alles passt, wird derzeit landesweit geprobt. In den Holstenhallen war am Wochenende der Festivalchor im Einsatz. Unter der Leitung von Nicolas Fink wurde insbesondere das „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi einstudiert.

In dem Chor haben sich mehr als 210 musikbegeisterte Laiensänger aus ganz Deutschland und sogar der Schweiz zusammengefunden, um im Rahmen des hochkarätigen Festivals ihren Beitrag zu leisten. „Das ist eine handverlesene Gruppe“, erklärte Nicolas Fink, der als Juror unter den Bewerbern die besten Teilnehmer ausgewählt hat. Im letzten Jahr hatte der Chor seinen ersten Auftritt. Fink: „Unser Programm ist in diesem Jahr noch etwas anspruchsvoller. Diesmal haben wir einen A-cappella-Vortrag dabei, die Chrysostomos-Liturgie von Sergei Rachmaninoff.“

Brigitte Maas (53) aus der Nähe von Friedrichstadt hat im Februar in Flensburg vorgesungen und wurde aufgenommen. „Es macht unheimlich viel Spaß. Das ist Weltklasse-Niveau und der Chorleiter ist sehr professionell, er weiß genau, was er will“, sagte die Alt-Sängerin begeistert. Für die Lehrerin hat dieser Laienchor eine besondere Bedeutung: „Er schlägt eine Brücke zu neuen Zuhörern und zukünftigen Teilnehmern.“

Auch der ausgebildete Sänger Nicolas Fink schätzt die soziale Komponente des Chorsingens: „Es ist prädestiniert, Menschen zusammenzubringen. Außerdem bietet es Amateuren die Möglichkeit, an einem professionellen Festival teilzuhaben. Auf diese Weise wird auch das Zielpublikum eingebunden.“

Nur zwei Probenphasen gibt es, an denen die Sänger zusammenwachsen können. „Wir haben wenig Zeit, um einen homogenen Chorklang hinzubekommen. Normalerweise dauert es lange, bis sich ein Chor findet. Aber die Sänger sind auf einem hohen Niveau“, lobte Nicolas Fink.

Wiebke Schwarz (48) aus Lübeck hat das Chorprojekt mit aufgebaut und singt auch selbst. Aufgeregt ist sie nicht: „Ich freue mich schon auf die Auftritte, besonders auch auf das Abschlusskonzert mit dem Dirigenten Christoph Eschenbach in Kiel.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen