zur Navigation springen

Bönebüttel : Udo Runow erhielt Verdienstnadel

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bürgermeister wurde für sein kommunalpolitisches Engagement geehrt.

Bönebüttel | Bönebüttels Bürgermeister, Udo Runow, ist gestern Vormittag in Kiel mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ausgezeichnet worden. Innenminister Stefan Studt übergab ihm die Auszeichnung im Landeshaus.

„Mein Respekt, mein Dank und meine große Anerkennung gelten Ihnen, die sich mit hoher Fachkompetenz, großem Verantwortungsbewusstsein und unter Zurückstellung des Privatlebens seit vielen Jahren für Ihre Kommunen einsetzen“, sagte Studt. In der Laudatio heißt es: Im Jahre 1972 nahm Udo Runow erstmals seinen Sitz in der Gemeindevertretung Bönebüttel ein. Es folgten bis heute insgesamt 31 Jahre, in denen er als Mandatsträger tätig war und nach wie vor ist. Weiterhin ist seine Tätigkeit als Vorsitzender des Sozial-, Sport- und Umweltausschusses bis 1994 zu nennen. Danach übernahm er besondere Verantwortung in der Gemeinde: Udo Runow ist seitdem und somit seit 21 Jahren Bürgermeister seiner Heimatgemeinde. Darüber hinaus war er bis zur Ausamtung der Gemeinde Bönebüttel aus dem Amt Bokhorst-Wankendorf im Jahre 2009 zweiter stellvertretender Amtsvorsteher.

Als besondere Projekte beziehungsweise Investitionen, die Bürgermeister Runow angeschoben oder begleitet hat, sind zu nennen: Anschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges für die Feuerwehr Bönebüttel, Anbau an die Kindertagesstätte, so dass Platz für weitere zwei Gruppen vorhanden war, Erweiterung der Grundschule Bönebüttel, der Ausbau der Straße Harderkamp mit Kanalsanierung und der Ausbau der Straße Sickkamp einschließlich der Neugestaltung des Schulvorplatzes.

Insgesamt wurden gestern 31 Frauen und Männer ausgezeichnet. Die Freiherr-vom-Stein-Gedenkmedaille, seit 2009 Verdienstnadel, wird seit 1957 jährlich vergeben. Gewürdigt werden Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung. Vorschlagsberechtigt sind die Kreise, die kreisfreien Städte und die Städte über 20 000 Einwohner. Aus diesen Vorschlägen werden die zu Ehrenden ausgewählt. 

zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen