Fernseh-Beitrag : TV-Teams filmen die digitale Schule

Für die ZDF-Sendung „Logo!“ interviewteRedakteurin Jana Garve die Schülerinnen Lea Sophie Bock (11, rechts) und Emily Gundrum (12). Im Hintergrund filmte Kameramann Heiko Käberich.
Für die ZDF-Sendung „Logo!“ interviewteRedakteurin Jana Garve die Schülerinnen Lea Sophie Bock (11, rechts) und Emily Gundrum (12). Im Hintergrund filmte Kameramann Heiko Käberich.

Für ZDF und 3Sat wurde die Freiherr-vom-Stein-Schule porträtiert / Lernen mit Smartphone & Co. ist Alltag und als Konzept bundesweit einmalig

shz.de von
15. November 2016, 09:00 Uhr

Neumünster | Laptop, Smartphone und Tablet sind im Alltag an der Freiherr-vom-Stein-Schule ganz normal im Einsatz so wie Block und Bleistift. Der Lernstoff ist auf dem schuleigenen Server gespeichert, auf den alle Schüler zugreifen können. Jeder Schüler kann sein eigenes Lerntempo bestimmen, sich übers Internet mit anderen Schülern oder Lehrern austauschen. Diese bundesweit vorbildliche und einmalige Einbindung digitaler Medien ist Anlass für gleich zwei Fernseh-Teams, die Stein-Schule zu besuchen.

Gestern filmte ein ZDF-Team für die Sendung „Logo!“ im Kinderkanal, interviewte Schüler und Schulleiterin Maike Schubert. Anlass ist der Nationale IT-Gipfel am 16./17. November in Saarbrücken (Motto „Lernen und Handeln in der digitalen Welt“); neben Szenen aus der Stein-Schule gibt es auch Interviews mit Experten. Heute ist ein weiteres TV-Team für die Wissenschaftssendung „Nano“ auf 3Sat ebenfalls vor Ort und berichtet über die Auswertung einer wissenschaftlichen Untersuchung der digitalen Lernsysteme durch die Universität Greifswald.

Die Stein-Schule erhielt im Juni den Deutschen Schulpreis für ihr besonderes Konzept (der Courier berichtete). Seit Sommer 2015 hat die Schule ein Wlan-Netz für alle Schüler, es gibt einen Schulserver, jeder Schüler hat eine eigene Mailadresse und kann eigene Geräte wie Smartphone oder Laptop einsetzen. Eine Besonderheit der Schule: Der gesamte Unterrichtsstoff ist digital verfügbar; die Schüler präsentieren ihre Texte, Arbeiten, Fotos und weitere Lernergebnisse auf Klassenlisten – und Lehrer geben dort auch ihre Bewertungen zurück.

„Wir sind nicht mehr an dem Punkt, wo wir entscheiden, ob die Digitalisierung kommt, sondern wir können noch entscheiden, wie wir diesen Prozess gestalten, so dass Schüler lernen, selbstbestimmt digitale Medien einzusetzen“, sagt Schulleiterin Maike Schubert. So werden Schüler permanent und nicht nur punktuell in ihrer Medienkompetenz gefördert, sagt Olaf Hubert, stellvertretender Schulleiter. Medienregeln wurden aufgestellt, Daten- und Identitätsschutz sind tägliches Thema. „Wir benutzen den Computer zurzeit viel zum Recherchieren, die Information ist schneller verfügbar als aus einem Buch“, sagten die Schülerinnen Emily Gundrum (12) aus Ruthenberg und Lea Sophie Bock (11) aus der Gartenstadt. Benutzt werden aber auch Lern-Apps für Mathe und Geschichte. Für schulische Zwecke nutzen sie Computer & Co. 1,5 Stunden pro Tag – in ihrer Freizeit „bestimmt zwei Stunden“.

Geplante Fernsehtermine: „Logo!“ (Kika), 16.11., 19.45 Uhr; „Nano!“ (3Sat), 17.11., 18.30 Uhr.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen