zur Navigation springen

Angelina Kirsch aus Wittorf : TV-Bericht: Karriere als Model mit Kurven

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Angelina Kirsch (26) aus Wittorf ist bei Agenturen und Modefirmen gefragt. Am Sonntag ist sie im „Spiegel TV-Magazin“ auf RTL zu sehen.

Neumünster | Ihre Kurven sind ihr Kapital: Angelina Kirsch, das „Curvy-Model“ (Kurven-Fotomodell) aus Wittorf, ist immer gefragter bei den Agenturen und Modefirmen – und wird jetzt bundesweit im Fernsehen zu sehen sein. Der Courier-Artikel über die junge Frau, die von einer Hamburger Agentur als Model mit Kurven entdeckt wurde und für namhafte Modefirmen posiert, brachte den Fernsehsender RTL auf den Plan. Die 26-Jährige ist voraussichtlich entweder an diesem Sonntag, 1. März, oder in einer Woche im „Spiegel TV-Magazin“ (22.25 Uhr) zu sehen. Der Termin wird kurzfristig festgelegt, sagte die Redakteurin Gudrun Altrogge.

Auslöser war ein Courier-Artikel über Angelina: „Wir stellten fest, dass das Thema ,Curvy-Models’ ein ziemlicher Trend ist. Es gibt sogar ganze Messen dazu, und viele Modeagenturen schaffen sich jetzt eine ,Curvy’-Sparte an“, sagte die Redakteurin. Gemeinsam mit Kameramann Robert Engelke und Tonassistent Jochen Nehrling begleitete sie Angelina tagelang. Der etwa achtminütige Film steigt mit einer Szene mit „regulären“ (also sehr dünnen) Models ein – mit dem Kommentar „Für die brechen jetzt magere Zeiten an.“ Zu sehen sind Angelinas Fotoshooting für die Firma Ulla Popken und eine Redaktionsbesprechung bei der Modefirma Adler, für die sie schon Mode präsentierte. Jetzt soll Angelina einen Modeblog – eine Art Ratgeber –  für die Firma schreiben.

Angelina ist außerdem das neue Gesicht für Adler-Übergrößen und ab März in einem Spot zu sehen. Der RTL-Film zeigt sie auch mit ihren Eltern und zu Hause am Laptop, wie sie an ihrer Bachelor-Arbeit schreibt. Sie studiert Musik- und Sprachwissenschaften in Hamburg.

Was ist die Botschaft? Zum Einen zeigt Angelina, dass auch „pfundige“ Frauen schick und schön sein können und dass sie zu ihrer Figur steht. „Man ist nicht dick und hässlich, wenn man über Größe 40 ist“, sagt sie. Sie hat die Maße 100 – 74 – 111 (Brust, Taille und Hüfte). Ihr Credo: „Man soll Spaß am Leben haben und sich so akzeptieren, wie man ist.“ Sie achte auf eine gesunde Ernährung, esse aber auch demonstrativ im Film einen großen Teller Nudeln.

Zum Anderen ist ihr wichtig, dass der Job viel Disziplin erfordert und harte Arbeit ist. Und dass blond nicht blöd bedeutet: „Ich lege Wert darauf, dass man auch als erfolgreiches Model ein normales Leben hat. Und dass ich mein Studium zu Ende mache.“  Bei dem ganzen Rummel mit Terminen nicht nur in Deutschland, sondern auch in London, Italien und Spanien sowie dem Plan,  in New York Fuß zu fassen, bleibt sie bodenständig: „Man muss  aufpassen, dass man nicht abhebt. Das geht hier in Neumünster wunderbar.“  Gerade kommt Angelina  aus Hamburg – von einem neuen Auftrag. Denn sie wird in einer der nächsten Ausgaben in der Zeitschrift „Bild der Frau“ zu sehen sein – mit Jeans für  Frauen mit Problemzonen.  

Das „Spiegel TV-Magazin“  wird sie sich gemeinsam mit Freunden anschauen. Wie ist das für sie, bundesweit im Fernsehen zu sehen zu sein? „Das ist cool, aber auch ein komisches Gefühl“, sagt sie. Und gibt es etwas zu naschen bei der Fernsehrunde? „Na klar“, lacht sie: „Es gibt Chips, Eis und Schokolade.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2015 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen