zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Oktober 2017 | 15:32 Uhr

Tungendorf feierte mit Rallye und Spielen

vom

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Von drohend dunklen Wolken ließen sich die Tungendorfer Radler aller Altersklassen nicht abschrecken. Zur traditionellen Rad-Rallye anlässlich der Tungendorfer Woche starteten am vergangenen Sonnabend 28 Gruppen zwischen zwei und sechs Personen am Feuerwehrgerätehaus Tungendorf-Dorf. "Es macht einfach Spaß mitzumachen", sagte Oliver Blöcker (44), der mit seiner Lebensgefährtin Natascha Paul (41) und den drei Kindern Sina (10), René (15) und Niklas (13) seit 2009 jedes Jahr teilnahm und schon zwei Mal gewonnen hat.

Natürlich waren auch die Senioren dabei. Rund um Christel Knobel (73) starteten sieben gestandene Radfahrer. Doch die Senioren gingen die Runde gemütlich an. Sie stärkten sich erst einmal im Gerätehaus mit lecker Kuchen und Kaffee. Eine ganz wichtige Aufgabe vor Abfahrt der Gruppen hatte Gerit Kumm. Er war mit seiner Luftpumpe ein gefragter Helfer.

Für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Tungendorf-Dorf gehört die Ausrichtung der Rad-Rallye zum Jahresprogramm. "Seit mehr als 30 Jahren organisieren wir das", sagte Frank Voß, der Strecke und Fragen ausgearbeitet hatte. Auf einer Länge von 22 Kilometern ging die Route über Brachenfeld, Ruthenberg, Gadeland, Bönebüttel/Husberg und Tasdorf zurück nach Tungendorf.

An neun Stationen gab es Fragen zu den jeweiligen Örtlichkeiten. Für die Gewinner standen verschiedene Gutscheine und Sachpreise bereit, die Geschäftsleute spendiert hatten.

Am Sonntag ging es rund um die Pestalozzischule weiter: Die Freiwillige Feuerwehr Tungendorf-Stadt hatte dort zur traditionellen Spielmeile im Rahmen der Tungendorfer Woche eingeladen. Zwölf Spielstände waren vor Ort aufgebaut, an denen sich die Kinder erproben und kleine Preise gewinnen konnten. Erbsenschlagen, Zielspritzen oder der Elektrodraht, der nicht berührt werden durfte, gehörten zu den beliebten Angeboten. Die versprochene Wasserrutsche kam wegen des Regens leider nicht zum Einsatz.

Neben der Freiwilligen Feuerwehr war auch die Kindertagesstätte präsent. Dort konnten sich die Kleinsten im Entenangeln üben. Am "Cafe Royal", dem Jugendcafé, das es seit 2009 im Stadtteil gibt, mixten Mattis (14), Marike (19), Patrick (17) und Kenneth 18) alkoholfreie Cocktails, die bei den Gästen gut ankamen.

Am Eingang von der Straße Am Kamp hatte die Wehr ihre Technik aufgebaut, die reichlich Interesse fand. Den Schulhof belegten zahlreiche Flohmarktstände. Natürlich war für Speisen und Getränke gesorgt. Die Kameraden der Feuerwehr erstellten am Grillstand sogar ihre eigenen Schürzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen