zur Navigation springen

Kinder-Technik-Akademie : Tüftler nahmen Welt der Optik ins Visier

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Junge Forscher bauten im Museum Kaleidoskope und Periskope und hatten viel Spaß beim Ausprobieren von Lasern und 3-D-Animationen.

Neumünster | Fernes nah, Kleines groß und dann auch noch um die Ecke sehen? Kein Problem für die neun Teilnehmer der Kinder-Technik-Akademie. Drei Tage lang richteten die Zehn- bis Zwölfjährigen ihren Blick auf die Welt der Optik. Unter Anleitung des Kieler Ehepaares Johannes und Katharina Krüger bauten die jungen Forscher Instrumente, erstellten Daumenkinos und Solarfotografien und experimentierten mit Licht.

„Das Ziel der Akademie ist es, Kinder nicht nur an Naturwissenschaften und Technik heranzuführen, sondern auch ihre Feinmotorik und ihr handwerkliches Geschick zu fördern“, erklärte Museumspädagogin Karin Ruhmöller gestern zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung. So durften die Mädchen und Jungen nicht nur einen 3-D-Film sehen oder vom Ehepaar Krüger mitgebrachte Praxinoskope und Zoeskope bestaunen, sie griffen auch selbst zu Hammer, Leim und Säge und bauten sich ihre eigenen Kaleidos- und Periskope.

Besonders gut kam der Laser-Parcours an. Mit Hilfe von Spiegeln und Winkeln lenkten die kleinen Tüftler die elektromagnetischen Wellen aus einer Wasserwaage sowie verschiedenen weiteren Geräten in unterschiedliche Richtungen und erstellten somit eine Art Lichtnetz. Im Anschluss mussten sie unter Verwendung einer Spezialbrille versuchen, durch dieses Netz zu kommen, ohne von einem Laserstrahl getroffen zu werden. „Das war schon cool“, meinte Ben (10) aus Neumünster, der bereits an mehreren Veranstaltungen der Kinder-Technik-Akademie teilgenommen hat.

Antonia (11) war zum ersten Mal dabei. „Mir gefiel besonders gut, dass wir die Geräte selbst bauen durften“, sagte sie. Dem stimmte auch Sitznachbarin Klara (10) zu, während sie die letzten Vorlagen für ein Daumenkino mit der Schere zurecht schnitt.

Mit den Ergebnissen zeigte sich Akademie-Leiterin Katharina Krüger zufrieden. „Die Kinder haben sehr gut mitgemacht und waren engagiert bei der Sache“, erklärte die freischaffende Museums-Pädagogin.

Mit der Mini-Phänomenta 2010 startete das Museum die Kinder-Technik-Akademie. Sie findet seitdem immer in den Schulferien statt und widmet sich unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Physik, Chemie und Biologie. Bei der nächsten Veranstaltung in der Reihe werden in den Sommerferien Lego-Roboter gebaut. Infos hierfür gibt es über die Ferienspaß-Seite des Jugendverbandes unter www.ferienspass-nms.de. Anmeldungen sind unter Tel. 55 95 810 möglich.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2014 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert