zur Navigation springen

TSV Gadeland verliert "komisches Spiel" mit 1:7

vom

Fußball-Verbandsliga Süd-West: Aufsteiger Olympia kann sich über ersten Punkt nicht recht freuen / Wankendorf verlangt Titelkandidaten alles ab

Neumünster | Wer glaubte, die deutlichen Niederlagen des FC Itzehoe (2:5 in Kaltenkirchen) und des MTSV Hohenwestedt (0:4 in Horst) am Sonnabend wären der Überraschungen am 1.Spieltag der Fußball-Verbandsliga Süd-West genug gewesen, der wurde gestern eines Besseren belehrt. Der TSV Gadeland erlebte sein ganz persönliches Waterloo beim TSV Lägerdorf und kam mit sage und schreibe 1:7 unter die Räder. Überdies zog sich der TSV Wankendorf bei der 1:3-Niederlage beim SV Henstedt-Ulzburg achtbar aus der Affäre. Im Duell der Aufsteiger trennte sich der MTSV Olympia von Rot-Weiß Kiebitzreihe 1:1.

SV Henstedt-Ulzburg -

TSV Wankendorf 3:1 (1:0)Knapp 80 Minuten lang machte der TSV Wankendorf dem Titelkandidaten das Leben so richtig schwer, ehe der eingewechselte Malcolm Schauer mit seinem Tor zum 2:0 die favorisierte Elf von Trainer Jens Martens erlöste (78.). Nach der frühen 1:0-Führung für "HU" durch Pierre Hallé (6.) übernahmen lange Zeit die Gäste das Heft des Handelns und hätten durch Philipp Dittkuhn ausgleichen können - nur die Latte war im Weg (25.). Überdies hätte Benoit Kuate Nzuakue in der 40. Minute nach einer Notbremse gegen Wankendorfs Arne Duggen Rot sehen müssen, wurde aber nur verwarnt. Mit elf gegen elf zeigte das Heimteam erst nach der Pause ihre spielerische Reife, ohne dabei wirklich torgefährlich zu werden. So blieb es auch nach dem 2:0 jederzeit spannend, zumal Duggen das Anschlusstor für den TSV Wankendorf gelang (84.). Abermals Schauer glückte in der Schlussminute der 3:1-Endstand. "Das war ein gutes Spiel von uns. Wir hatten nur anfangs zu viel Respekt", resümierte ein keineswegs unzufriedener Gästetrainer Henning Theen.

SV Henstedt-Ulzburg: Zick - Hermberg, Niedermeyer, Brackelmann (74. Pajewski), Hallé, Kabashi, Grossmann, Tiedemann, Nzuakue (46. Schauer), Mäkelmann (85. Meyerfeldt), Gretzov.

TSV Wankendorf: Hamann - Jantzen, Bobzien, Hübner, Weick - Gerndt, Heinrich (81. Hildebrandt), A. Usbek (59. Hamann), A. Duggen - Schnoor (81. D. Schiffer), Dittkuhn.

SR: Kollmetz (Eichede). - Zuschauer: 120. - Tore: 1:0 Hallé (6.), 2:0 Schauer (78.), 2:1 A. Duggen (84.), 3:1 Schauer (90.). - Nächster Wankendorf-Gegner: Kaltenkirchener TS (H/Mittwoch, 19 Uhr).

TSV Lägerdorf -

TSV Gadeland 7:1 (3:1)Im Besonderen der pfeilschnelle Lägerdorfer Yanneck Kuhr stellte die "Kleeblätter" bei dieser historischen Auftaktpleite vor schier unlösbare Aufgaben und erzielte gleich drei Treffer. Trotz des deutlichen Resultats sprach Gästetrainer Marco Frauenstein von einem "komischen Spiel", denn mit dem nötigen Quäntchen Glück hätte die Partie sowohl in der Viertelstunde vor der Pause als auch in den ersten 15 Minuten nach der Halbzeit kippen können. Nach Blerim Baras Anschlusstreffer zum 1:2 (33.) waren die Gäste urplötzlich im Spiel, liefen aber kurz vor der Pause in einen Konter und gerieten durch Bastian Peters zweiten Treffer mit 1:3 ins Hintertreffen (41.). Und in der 49. Minute traf Sven Siegfried nur Aluminium, sodass schließlich ein Doppelschlag der Einheimischen die Grün-Weißen endgültig erledigte. Erst erzielte Yanneck Kuhr das 4:1 (62.) für seine Farben, ehe Gadelands Yannik Hamann sinnbildlich für den gebrauchten Tag der Gäste ins eigene Netz traf (63.). Die Tore zum 6:1 (85.) und 7:1 (89.) für Lägerdorf waren nur noch das i-Tüpfelchen auf eine Niederlage, die Gadeland "knallhart auf den Boden der Tatsachen zurückholte" (O-Ton Frauenstein).

TSV Lägerdorf: Wessel - Ossenbrüggen, Y. Kuhr, Staedtler, Brendemühl, Feist, W. Jauk, Peters (80. Skottke), Brahms (65. E. Jauk), M. Kuhr (46. Hatje), Hellmann.

TSV Gadeland: Holstein - Tomaschewski (63. Siegel), Hamann, Hauberg (46. Nötges), Christophersen - Rychlowski, Grümmer, Maliszewski, Siegfried, I. Alioua - Bara.

SR: Günther (Geest). - Zuschauer: 150. - Tore: 1:0 Peters (17.), 2:0 Y. Kuhr (29.), 2:1 Bara (33.), 3:1 Peters (41.), 4:1 Y. Kuhr (62.), 5:1 Hamann (63./Eigentor), 6:1 Y. Kuhr (85.), 7:1 E. Jauk (89.). - Nächster Gadeland-Gegner: MTSV Olympia Neumünster (H/Mittwoch, 19 Uhr).

MTSV Olympia Neumünster -

Rot-Weiss Kiebitzreihe 1:1 (1:0)Die Verbandsliga-Premiere der "59er" gefiel Trainer Holger Mischke nur eine Halbzeit lang. Der im 4-2-3-1 aufgestellte Gastgeber kombinierte von Beginn an gefällig und spielte sich gute Chancen heraus. Die einzige Spitze Marc Barck (19.), Murat Ocak auf der Zehn (27.) und Rigers Jace, neben Jannarong Khom khonsu auf der Doppelsechs, mit gleich mehreren Versuchen aus der Distanz zielten aber jeweils zu hoch, sodass der Torjubel bis zur 43. Minute warten musste. Ein feines Zuspiel von Ocak in die Schnittstelle der Gästeabwehr nutzte Barck, um den zögernden Torwart der Rot-Weißen, Timm Niebuhr, auszuspielen und die Kugel schließlich über die Linie zu drücken. Obwohl Olympia diese knappe Führung nach dem Wechsel keinesfalls verwalten wollte, legte der Neuling den Schalter grundlos auf Energiesparmodus, und Mitaufsteiger Kiebitzreihe zeigte sich dankbar für die Einladung, zurück in der Partie zu sein. "Wir haben läuferisch nichts mehr investiert. Auch wirkten einige Spieler in ihrer ersten Verbandsligapartie nervös", sah Mischke die Angst vor der eigenen Courage wie eine Welle auf seine Elf zurollen. Und in der 75. Minute war das Unheil am Forstweg angekommen. Jan Olaf Muhs und Barck waren sich im Mittelfeld uneins, produzierten einen Ballverlust im Vorwärtsgang, und der bis dahin harmlose Vizemeister der Kreisliga West spielte sich mit zwei schnellen Pässen in die Gefahrenzone. Patrick Schröder erzielte sodann mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze unter die Latte den schmeichelhaften 1:1-Ausgleich. Dabei blieb es. Mischke wusste, dass seine Mannschaft noch nicht in der neuen Liga angekommen war: "Wir haben gegen keinen guten Gegner eindeutig zwei Punkte verschenkt."MTSV Olympia: Rasch - Jablonski, Mester, S. Reichow, Granzow - Jace, Khomkhonsu (59. Hanka) - Muhs (79. Idrizi), Weidemann, Ocak (68. Kost) - Barck.

Rot-Weiß Kiebitzreihe: Niebuhr - Köhncke, Jermies, Horn, Blume (64. Graf), Clasen, Scheppmann (51. Duvensee), Hansen, Strauer, Schröder, Fötsch.

SR: Michaelis (Kiel). - Zuschauer: 70. - Tore: 1:0 Barck (43.), 1:1 Schröder (75.). - Nächster Olympia-Gegner: TSV Gadeland (A/Mittwoch, 19 Uhr).

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen