zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

12. Dezember 2017 | 21:02 Uhr

Traurige Wahrheit

vom

Zum Widerstand gegen Polizisten

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Es ist zum Heulen, wieder führt Neumünster eine traurige Statistik an. In keiner deutschen Stadt werden Polizisten so häufig angegriffen oder beleidigt wie bei uns. Allein in diesem Jahr gab es schon 34 Fälle von Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte - und das sind nur die aktenkundigen Fälle. Man möchte gar nicht wissen, wie oft Polizisten keine Anzeige erstatten, wenn sie bepöbelt oder gar angegriffen werden. Wer diese Statistik sieht, der muss einfach Verständnis haben, wenn bei einer Verkehrskontrolle ein Polizist mit dem Fahrer spricht und der zweite etwas abseits steht und die Hand demonstrativ an die Pistole legt. Das sieht martialisch aus, aber ein Polizist muss heute jederzeit damit rechnen, dass er aus heiterem Himmel angegriffen wird. Das ist die traurige Wahrheit und der Alltag auf unseren Straßen und unter deutschen Dächern. Fast jeder Streifenbeamte hat es schon erlebt, dass er zum Streitschlichten in eine Wohnung gerufen wurde und plötzlich von "Opfer" und "Angreifer" gemeinsam attackiert wurde. Das kann so nicht weitergehen. Polizisten halten täglich für uns den Kopf hin. Und wir alle haben uns hinter unserer Polizei zu versammeln und sie zu respektieren. Und sie nicht zu attackieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen