zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

14. Dezember 2017 | 18:35 Uhr

Spendenaktion : Tonnenschwere Spende

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Firma Dygutsch: Haltbare Lebensmittel aus einem Brandschaden für die Tafel / Versicherung stimmte zu

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 15:30 Uhr

Mit einem 7,5-Tonner kam eine ungewöhnliche und gewichtige Spende: Fünf Tonnen haltbare Lebensmittel und Haushaltsartikel im Wert von 14000 Euro spendete die Textilreinigungs-Firma Dygutsch jetzt an die Tafel. Zu einem Brandschaden, den die Abteilung Brand- und Wasserschaden-Sanierung als Subunternehmer erledigte, gehörten eine Menge Konserven. Tafel-Chefin Christina Arpe war glücklich: „Das kommt zum richtigen Zeitpunkt, seit acht Wochen sind die Lebensmittelspenden der Märkte zurückgegangen. Wir haben schon einen Mitglieder-Aufnahmestopp verhängt, da wir unsere 3500 Kunden noch nicht mal mit einer Lebensmittelzugabe hätten versorgen können.“

Die Idee für die ungewöhnliche Aktion hatte Dygutsch-Mitarbeiter Michael Jüngling (29). Über den Mühlen-Move, den Geschäftsführer Lothar Dygutsch mitorganisiert, gab es bereits erste Kontakte zur Tafel. Als die Firma mit der Sanierung des Brandschadens in einer türkischen Lebensmittelfirma in Hamburg beauftragt wurde, war es Anfang Oktober. „Die verderblichen Lebensmittel wurden aussortiert, aber da waren viele Konserven, Reis, Suppen, Oliven, Gewürze, Tütensuppen und Naschereien, aber auch Haushaltsbedarf wie Waschmittel, Zahnpasta und Seife“, sagte Jüngling. Die Versicherung wurde überzeugt, der Spende an die Tafel zuzustimmen. Der Chef und ein Mitarbeiter-Team rückten dann an.

Ein gutes Dutzend Helfer kam zur Tafel, um den Dygutsch-Lkw leerzuräumen. Eine gute halbe Stunde packten alle kräftig mit an. „Alles, was das Mindesthaltbarkeitsdatum 2015 hat, gleich nach unten bringen, damit füllen wir unsere Reserven und Notrationen wieder auf“, gab Christina Arpe das Kommando an alle. Getränke wurden in das Café gebracht. Die Tafelchefin war glücklich: „So kommen wir in etwa bis Mitte Januar über die Runden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen