zur Navigation springen

Silvesterpremiere : Tolle Inszenierung, tolle Schauspieler

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

48. Silvesterpremiere: Die Niederdeutsche Bühne bescherte dem Publikum ein Feuerwerk an Bühnenkunst und gut gemachtem Slapstick

shz.de von
erstellt am 01.Jan.2016 | 17:58 Uhr

Neumünster | Sechs hochmotivierte Schauspieler, eine professionelle Regisseurin und ein überzeugendes Stück – das sind beste Voraussetzungen für einen gelungenen Theaterabend. „An Silvester muss es knallen“, sagte Frank Juds vor der 48. Silvesterpremiere der Niederdeutschen Bühne im Theater in der Stadthalle. Mit der Wahl der Komödie „Kugelfisch Hawaii“ von Rolf Höke und Helge May in der plattdeutschen Übertragung von Heino Buerhoop hatten der stellvertretende Bühnenleiter und sein Kollege Dieter Milkereit eine gute Basis für Knalleffekte geschaffen.

Mit der Besetzung durch Patricia Juds, Leon Rückert, Thomas Büssert, Heiner Lenz, Carina Thomsen und Hendrik Müller und mit dem Engagement der Hamburger Regisseurin Nora Schumacher war den beiden Bühnenleitern ein Coup gelungen, der 570 begeisterten Zuschauern einen grandiosen Theaterabend mit großem Unterhaltungswert bot.

Regisseurin Schumacher, die auch für das Bühnenbild verantwortlich zeichnete, hatte den sechs Darstellern viel Raum für ihre Schauspielkunst gelassen. Eine Mittelwand teilte die Bühne in zwei Hälften, einsehbar für das Publikum. Umbaumaßnahmen waren nicht nötig. Dieser ebenso einfache wie wirkungsvolle Kunstgriff kurbelte die Rasanz der turbulenten Komödie rund um die Passagiere und die Besatzung des abgehalfterten Kreuzfahrtschiffes MS Augusta an.

Von den Schauspielern forderte die offene Bühne Präsenz über die gesamte Länge des Stückes. Alle sechs nahmen die Herausforderung mit einer Spielfreude an, die das Publikum über weite Strecken vergessen ließ, dass dort Laien auf der Bühne standen. Etwa wenn Patricia Juds in der Rolle der naiven Sylvia mal wieder von einer ihrer Heulattacken übermannt wurde; wenn ihr Freund, der Starreporter Benno Stupinsky, sehr überzeugend gespielt von Hendrik Müller, sich zum Macho aufplusterte; wenn Leon Rückert als Geist und ehemaliger Varieté-Sänger Willem Chansons zum Besten gab und dafür von seiner Gemahlin Fanny (Carina Thomsen) nur eiskalt belächelt wurde. Allein die wunderbare Situationskomik unter den Passagieren der MS Augusta wäre einen Theaterbesuch wert gewesen. Mit der Besatzung – Heiner Lenz als gewiefter Kapitän Hansen und Thomas Büssert als sein treuer Maschinist Alfred – wurde die Silvesterpremiere zu einem reinen Feuerwerk an gut gemachtem Slapstick.

Käpt‘n Hansen gab die Kommandos, Alfred führte sie aus: als spanisches Zimmermädchen Carmen, als französischer Sternekoch Henry, als weinkennender Sommelier und sogar als schlagersingender Heino mit dunkler Sonnenbrille und blonder Perücke. Wenn Thomas Büssert die Bühne betrat, war die Lachmuskulatur des Publikums gefordert.

„Kugelfisch Hawaii“ bot eine gute Vorlage für die großartigen Schauspieler, die tolle Inszenierung und das 14-köpfige Team hinter den Kulissen, die gemeinsam zu einem äußerst vergnüglichen Silvesterabend beitrugen. Die nächste Aufführung der Komödie findet am Freitag, 8. Januar, um 20 Uhr im NBN-Studio statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen