zur Navigation springen

Gerisch-Stiftung : Tolle Geschichte zum Vorlesen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Birgit Bockmann trug Passagen aus „Der kleine Prinz“ in der Gerisch-Stiftung vor

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2015 | 18:28 Uhr

Neumünster | „Sie liest fantastisch!“ – „Ihre Ausstrahlung ist eine ganz besondere.“ – Die Begeisterung galt Birgit Bockmann. Am Sonntag las die ausgebildete Schauspielerin und Regisseurin auf Einladung der Gerisch-Stiftung Passagen aus der weltberühmten Erzählung „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.

1943 erschienen und seither weltweit mehr als 145 Millionen Mal verkauft, hat die traurig-kluge Geschichte von der Freundschaft zwischen einem Bruchpiloten und einem heimwehkranken kleinen Jungen von einem fernen Asteroiden bis heute nichts an Tiefe eingebüßt.

Egal, wie alt die Leser sind, das Plädoyer des kleinen Prinzen für Freundschaft und Freundlichkeit berührt die Menschen. Und wenn Birgit Bockmann aus der märchenhaften Erzählung liest, dann besonders intensiv.

Spielend gelang es der gebürtigen Neumünsteranerin, kraft ihrer facettenreichen Stimme den Figuren Leben einzuhauchen. Birgit Bockmann senkte die Stimme, artikulierte präzise, schon erschien die giftige Schlage, die den kleinen Prinzen töten wird, vor dem inneren Auge der Zuhörer.

Dem Geck verlieh Birgit Bockmann Eitelkeit, den Geschäftsmann stattete sie mit sonorer Wichtigkeit aus und dem Fuchs, dem besten Freund des kleinen Prinzen, legte sie derart viel Wärme in die Stimme, dass dessen berühmtes Zitat die Besucher in der Villa Wachholtz sichtlich berührte: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Anderthalb Stunden las die Schauspielerin eigens ausgewählte Passagen aus dem kleinen Prinzen vor. Fast alle Gäste kannten die Geschichte, Langeweile kam dennoch zu keiner Zeit auf: „Ein wunderbarer Vortrag“, freute sich Gastgeberin Brigitte Gerisch nach dem Schlussapplaus.

„Ich bin selbst ganz gerührt“, gab Birgit Bockmann zu. Das letzte Mal habe sie das Büchlein als Jugendliche gelesen und es damals als etwas esoterisch empfunden. „Aber jetzt, bei der Vorbereitung des Lesung, war ich erstaunt, wie viele zauberhafte Stellen das Buch hat. Eine tolle Geschichte zum Vorlesen“.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen