Hardebek im Kreis Segeberg : Tödlicher Unfall: 45-Jähriger stirbt nach Kollision

Der Transporter und der Pkw stießen frontal zusammen. Der Autofahrer starb noch am Unfallort.
Der Transporter und der Pkw stießen frontal zusammen. Der Autofahrer starb noch am Unfallort.

Der Zusammenprall ist so heftig, dass der Polo-Fahrer eingeklemmt wird. Die Retter können ihm nicht mehr helfen.

shz.de von
27. Mai 2015, 16:08 Uhr

Hardebek | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 260 ist am Mittwochnachmittag im Kreis Segeberg ein Autofahrer getötet worden. Sein VW-Polo war nahe der Ortschaft Hardebek frontal mit einem Kleintransporter zusammengeprallt. Dabei wurde der Pkw total zertrümmert und der Fahrer war im Wrack eingeklemmt.

Die Rettungskräfte, die mit einem Großaufgebot anrückten, konnten dem 45-Jährigen nicht mehr helfen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. In dem Kleintransporter, der nach dem Zusammenprall in den Straßengraben geschleudert war, gab es einen Schwer- und einen Leichtverletzten.

Die Feuerwehr Großenaspe übernahm die traurige Aufgabe, das Todesopfer unter Einsatz von hydraulischem Gerät aus den Trümmern zu bergen. Nach ersten Informationen stammt der tödlich Verunglückte aus Hardebek. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr soll eine psychosoziale Nachbereitung des Geschehens angeboten werden, kündigte Amtswehrführer Jürgen von Seelen an.

Die Unfallursache steht noch nicht fest. Die Polizei forderte die Unterstützung durch einen Kfz-Sachverständigen an. Die L260 blieb im Zuge der Rettung- und Aufräumarbeiten rund drei Stunden lang voll gesperrt, der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert