Aukrug : Tivoli wurde zur Blues-Meile

Georg Schroeter zeigte wieder einmal seine Klasse am Klavier.
Georg Schroeter zeigte wieder einmal seine Klasse am Klavier.

200 Besucher waren begeistert von den vier Musikern.

shz.de von
03. April 2013, 07:49 Uhr

AUKRUG | Im Aukruger Tivoli brodelte es am Ostermontag. 200 Besucher feierten ihre Blues-Stars: Marc Breitfelder, Georg Schroeter, Tim Engel und Tom Shaka.

Das Kieler Bluesduo Marc Breitfelder und Georg Schroeter hat sich in der Aukruger Musikszene einen Stammplatz gesichert. Vor rund 19 Jahren erstmalig auf Einladung des Kulturfördervereins zu Gast, erfreut sich ihr traditionelles Konzert am Ostermontag im Gasthof Tivoli bei den Bluesfans aus der gesamten Region einer ungebrochenen Anziehungskraft. Frenetisch wurden die Musiker im Saal von 200 Besuchern umjubelt. Die Vollblutmusiker hätten spielend jede größere Konzerthalle gefüllt. Doch gerade das überschaubare volle Haus mit Tuchfühlung zum Publikum macht die tolle Atmosphäre aus, wenn die Finger von Georg Schroeter die Klaviertasten streicheln und Marc Breitfelder zur Mundharmonika greift. Vor zwei Jahren gewannen die beiden Musiker im Mutterland des Blues in Memphis/USA als erste Europäer überhaupt den Internationalen Blues Challenge.

Unterstützt vom Schlagzeuger Tim Engel genoss das Publikum in Aukrug über rund zwei Stunden fetzigen Blues. Ergänzt wurde der Blues durch die artverwandten Stile Rock’n’Roll, Boogie-Woogie oder Country, die aus einem Konzert eine mitreißende Party machten, die Fans zum rhythmischen Klatschen animierten und keinen Fuß stillstehen ließen. Vom Stimmungshoch getragen versprach vor Begeisterung Georg Schroeter dem Publikum lautstark: "Mit euch werde ich nächstes Jahr hier meinen 50. feiern."

Abgerundet wurde der musikalische Vormittag von der Blueslegende Tom Shaka. Der US-Amerikaner mit sizilianischen Wurzeln wohnt in der Lüneburger Heide und lebt seit 40 Jahren auf den Bühnen dieser Welt seine Musik. Zu einem Blues-Meister von Weltklasse gereift, spielte der Gitarrist den Blues auf eine ganz besondere Art und Weise, die unter die Haut ging.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen