zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 14:03 Uhr

Tilgung statt Rücklagen in Wankendorf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zinslasten für die Gemeinde werden geringer

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2013 | 00:34 Uhr

„Die gute Nachricht ist, dass Wankendorf auch im kommenden Jahr mit einem ausgeglichenen Verwaltungshaushalt rechnen darf“, kommentierte Wankendorfs Bürgermeisterin Silke Roßmann den aktuellen Haushaltsentwurf für das Jahr 2014 auf der Gemeindevertretersitzung. Zwar bleiben neben dem Verwaltungshaushalt mit einem Volumen von rund 3,3 Millionen Euro nur etwa 276 000 Euro für Investitionen aus dem Vermögenshaushalt und damit nur Raum für verhaltene Investitionen, trotzdem sei die Haushaltsentwicklung durchaus positiv.

„Eine besondere Entlastung ist das sinkende Zinsaufkommen der Gemeinde“, sagte die Bürgermeisterin. Gegenüber dem Jahr 2012 mit 48 000 Euro sinken die jährlichen Zinslasten 2014 auf etwa 11 500 Euro. Ein Grund dafür ist die Sondertilgung von Krediten der Gemeinde, für die sich Wankendorfs Ortspolitiker jetzt ausgesprochen haben. 333 000 Euro Restdarlehen aus der Errichtung des Gewerbegebietes „Auf dem Bös“ können damit abgelöst werden. Dadurch sinken zwar die allgemeinen Rücklagen der Gemeinde auf etwa 70 000 Euro, insgesamt stelle sich der Haushalt damit allerdings besser, meinte Roßmann.

Drauflegen müssen die Wasserkunden der Gemeinde. Um den gestiegenen Kosten gerecht zu werden, sollen die Gebühren von derzeit 74 Cent 2014 zunächst auf 1,14 Euro pro Kubikmeter angehoben werden. „Allerdings müssen die Verbraucher noch mit einem weiteren Zuschlag rechnen“, kündigte Wankendorfs Bürgermeisterin an. Noch fehlt für das Wankendorfer Wasserwerk eine Wirtschaftlichkeitsberechnung für die Wasserlieferung nach Stolpe, die für die endgültige Gebührenkalkulation benötigt wird.

Außerdem muss weiter in das Leitungssystem investiert werden. Außerdem wurde die Einrichtung einer Jugendpflegerstelle in der Gemeinde befürwortet. Für die mit einem Sozialpädagogen oder einer Pädagogin besetzten und vorerst auf ein Jahr befristeten Teilzeitstelle soll jetzt ein Träger gefunden werden.

Wie Silke Roßmann zur Schulentwicklung berichtete, nehmen inzwischen 101 Schüler das Angebot der Ganztagsbetreuung an der Schule wahr. Außerdem soll es in zwei Wochen eine Entscheidung aus dem Innenministerium über die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe an der Sventana-Schule in Bornhöved geben. „Inzwischen wurden hierfür 1600 Unterschriften gesammelt“, sagte Silke Roßmann.

Thema waren dieses Jahr auch Sportstätten in der Gemeinde. Für den hauptsächlich vom Turn- und Sportverein Wankendorf genutzten Jahnplatz soll eine Arbeitsgruppe jetzt ein neues Konzept erstellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen