zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

11. Dezember 2017 | 22:34 Uhr

Tierfreund und Sammlernatur

vom

Spitzenkandidat Jörn Seib vom Bündnis für Bürger ist ein Familienmensch und gern in der Natur unterwegs

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

Neumünster | Wenn Jörn Seib (49) nach Hause kommt, gibt es eine klare Rangfolge: Erst kommen seine Menschen, dann die Tiere, und irgendwann seine Sammlungen. Aber natürlich sind Ehefrau Eliane und Sohn Luan (6) das Wichtigste für den Spitzenkandidaten vom Bündnis für Bürger (BFB).

Manchmal hat Seib allerdings das Gefühl, dass das alles ein bisschen zu kurz kommt, denn der Beruf als selbstständiger Finanzmakler und die Arbeit als BFB-Fraktionsvorsitzender im Rathaus fressen schon sehr viel Zeit auf. "Das ist manchmal Stress. Aber es macht mir einfach Spaß, mich zu engagieren", sagt Seib, der auch noch Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft Verdi ist.

Den Kopf bekommt er frei, wenn er mit der Labradorhündin Leila (2) durch die Wälder des Staatsforstes streift. Die Fahrt vom Haus der Familie in Gadeland dauert fünf Minuten, und dann sind Hund und Herrchen in der Natur. Mehrfach in der Woche geht es dann im Jogging-Tempo durch den Wald, denn Seib hat sich viel Bewegung verordnet und die Ernährung umgestellt. "Es geht darum, einfach etwas bewusster und gesünder zu leben", erzählt er.

Zur Familie Seib gehören auch drei Wellensittiche und ein paar Fische im Aquarium. In dem Hobby-Politiker steckt aber auch eine Sammlernatur: Er hat einen ganzen Schrank voller Briefmarkenalben und sammelt Marken aus aller Welt. Im Keller liegen mehr als 1000 Sammelteller aus Porzellan, fast alle sind handbemalt und kleine Kunstwerke. Neuerdings sammelt Seib sogar Hummel-Figuren und Spielzeug-Autos. "Das mache ich mit meinem Sohn zusammen, der liebt die kleinen Autos auch schon sehr", erzählt er. Sich mit den Sammlungen zu beschäftigen, entspanne ungemein.

Jörn Seib war früher mal Mitglied der CDU, trat 1999 wegen der Spendenaffäre aus. Danach war er mehrere Jahre lang ein frustrierter Nichtwähler, bis er 2005 die Linkspartei für sich entdeckte. Er wurde Spitzenkandidat bei der Kommunalwahl 2008 und fuhr mit 13,25 Prozent einen kleinen Triumph ein, den niemand erwartet hatte. Doch in der Partei gab es bald Streit, und die fünfköpfige Rathausfraktion löste sich von der Linkspartei und wurde auf einem kurzen Umweg als Linksbündnis letztlich zum BFB. "Wir sind eine Wählergemeinschaft und ein eingetragener Verein, der auch in Schleswig und im Kreis Schleswig-Flensburg tätig ist", sagt Seib, der auch Landesvorsitzender ist.

Mit diesen Hauptthemen tritt das BFB bei der Wahl an: Es soll einen kommunalen Entschuldungsfonds für Neumünster geben, und die Bürgerbeteiligung soll deutlich ausgeweitet werden. Das BFB möchte einen Bürger-Haushalt: "Wir wollen, dass die Bürger in ihren Stadtteilen über Investitionen und Baumaßnahmen entscheiden können. Zum Beispiel sollen die Gadelander ganz allein entscheiden können, ob der Wald am Krogredder abgeholzt und dafür ein Supermarkt gebaut wird", sagt Seib. Und auch in der kommenden Legislaturperiode werde seine Fraktion sich bei Abstimmungen immer nur an der Sache orientieren und um wechselnde Mehrheiten ringen. Seib: "Uns ist egal, wer einen Vorschlag macht. Wenn er gut ist, stimmen wir zu, sogar bei der CDU."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen