zur Navigation springen

Programmvorschau : Theater-Bühne: Vorhang auf im Dezember

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Programm rund um die Festtage bietet für jeden etwas

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2015 | 18:04 Uhr

Neumünster | Mit einem abwechslungsreichen Dezemberprogramm kommt Weihnachtsstimmung auf die Bühne des Theaters in der Stadthalle. Besucher dürfen sich auf eine ausgewogene Mischung aus Musical, Komödie, Improvisationstheater oder auch ein weihnachtliches Konzert der anderen Art freuen.

Los geht es schon heute, wenn das Landestheater noch ein wenig warnend mit dem Schauspiel „Schulden“ nach Neumünster kommt. Nach der Vorlage des Sachbuch-Bestsellers von David Graeber geht es um ein zentrales Lebenselement – das liebe Geld. Kurz vor dem großen Weihnachtsshopping dreht sich alles um die Finanzwelt. Auf unterhaltsame Weise geht die Schauspieltruppe den großen Fragen nach Verschuldung von Staaten und Unternehmern nach. Wenn Finanzen der Motor der übermächtigen Wirtschaftsmaschinerie sind, warum müssen sie dann noch zurückgezahlt werden? Wer hat denn Schuld an den Schulden, wem werden sie erlassen und wem nicht? Das Stück begibt sich nicht immer ganz bierernst auf die Spuren von Bär, Bulle und Dax im elefantösen Porzellanladen der „Kostbarkeiten“.

Nichts gibt es zu bereuen, wenn am Freitag, 4. Dezember, Christa Platzer & Band die große Edith Piaf wieder auferstehen lassen. Der „Spatz von Paris“ hätte jetzt seinen 100. Geburtstag zu feiern. Unvergessene Chansons, auf unnachahmliche Weise interpretiert, werden unter dem Titel „Non, je ne regrette rien“ zelebriert.

Weiter geht es am Nikolausabend, 6.  Dezember: Die Big Band der Lübecker Hochschulen unter Leitung von Jan- Christoph Mohr bringt weihnachtlichen Swing ins Haus: „Santa Claus is coming.“ Es singen Hanna Prins, Friederike Linsmeier und Jan Reimer mit den „Salt Peanuts“ auf Einladung des Jazz-Clubs und des Kulturbüros. Die unvergleichliche Spielfreude der Künstler an der Musik konnten die Besucher unter anderem schon auf Festivals wie Jazz Baltica, dem Duckstein-Festival und dem Summerjazz genießen. Im musikalisch gefüllten Stiefel meistern die „salzigen Erdnüsse“ einen Spagat zwischen ernst zu nehmenden Bigband-Projekten und dem breiten Publikumsanspruch. Stilistisch werden je nach Programm und Projekt die gängigen Big-Band- Genres wie Swing, Latin, Funk und Afro Cuban abgedeckt.

Musical-Fans aufgepasst: „Kiss me, Kate“, der Cole-Porter-Klassiker in frischer Bearbeitung von Peter Lund, kommt am Freitag, 11. Dezember, auf die Bühne des Theaters in der Stadthalle. Es geht um die Zähmung der Widerspenstigen frei nach Shakespeare. Und vorher sind noch ein paar Hürden zu nehmen, wenn die Ex-Frau des Hauptdarstellers ein Tourneetheater wieder attraktiv machen soll, aber seine derzeitige Partnerin nur noch die zweite Geige spielen darf.

Am Mittwoch, 16. Dezember, ist Christine Kaufmann im Schauspiel „Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr zu Gast. Am Freitag, 18. Dezember, heißt es wie im St.-Pauli-Theater: Das Publikum befiehlt und Scheibe spielt. Wenn Jan Christoph Scheibe im Rahmen von „Kultur mit Biss“ vertont, was sich das Publikum wünscht, erwartet die Zuhörer ein Konzert der besonderen Art. Wenn aus Walzermelodien Rocknummern werden oder von Zuhörern mitgebrachte Texte zu Popsongs mutieren, macht Jan Christof Scheibe sein „Wunschkonzert“ zum musikalischen Impro-Theater.

Mit „Das Lächeln der Frauen“, einer romantischen Komödie (unter anderem mit Hubertus Grimm), kann man sich am Sonntag, 20. Dezember, auf das große Fest einstimmen. Am Montag, 21. Dezember, ist im dritten Abonnementkonzert Christoph Soldan und das Schlesische Kammerorchester zu hören: „Und es begab sich zu einer Zeit“ serviert Texte und Musik von Erich Kästner, Rainer Maria Rilke und Mozart.

Karten für alle Vorstellungen gibt es im Kulturbüro am Kleinflecken 26, Tel. 942-3316. Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen