zur Navigation springen

Grossenaspe : Tempolimit: Großenasper sollen jetzt abstimmen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Bürgerbefragung zur Verkehrsberuhigung im Ort läuft noch bis Ende des Monats.

Grossenaspe | In der Gemeindevertretung Großenaspe wird seit einiger Zeit in einer Arbeitsgruppe an der Beruhigung des innerörtlichen Verkehrs gearbeitet. Diskutiert wurde hier insbesondere die Erweiterung der bereits bestehenden Tempo-30-Zonen. Um die Bürger mit einzubinden, läuft zurzeit eine Bürgerbefragung, bei der die Anwohner ihre Wünsche zu einer Verkehrsberuhigung in ihrer Straße äußern sollen.

„Wir haben dazu 2300 Einwohner angeschrieben. Das sind alle gemeldeten Personen ab einem Alter von 16 Jahren. Bis zum 30. April erwarten wir nun die Rückantworten. Wir hoffen, dass diese genauso zahlreich sein werden wie beim Votum für den Bürgerwindpark“, warb Bürgermeister Torsten Klinger (CDU) für die Aktion. Die Ergebnisse der Rückmeldungen werden auf der Sitzung der Gemeindevertretung im Juni vorgestellt.

Im Grunde stehen für die Erweiterung der Tempo-30-Zonen alle Gemeindestraßen zur Debatte. Ausgenommen sind lediglich die Durchgangsstraßen wie zum Beispiel die Bimöhler Straße und die Kirchstraße sowie die Hauptstraße und die Brokenlander Straße, die als sogenannte Straßen des überörtlichen Verkehrs nicht mit einem Tempolimit belegt werden können.

„Aus den Ergebnissen wird in der Arbeitsgruppe, der Stefan Mehrens und Ronald Krüger (CDU), Holger Altenscheidt (BfB) und Friedrich-Karl Ulrich (SPD) angehören, anschließend ein Verkehrsplan entwickelt, der die Umfrageergebnisse nach Möglichkeit aufnehmen wird“, erläuterte Klinger. Wer seinen Stimmzettel verlegt oder versehentlich weggeschmissen hat, bekommt übrigens beim Bürgermeister oder im Gemeindebüro einen neuen. Die „Wahlurnen“ stehen im Gemeindebüro, bei Edeka Timm sowie beim Amt Bad Bramstedt-Land.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2015 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen