Ehndorf : Teckelschau wird von Ehndorf nach Wasbek ziehen

Lasse (14) und Laura (11)   begleiten ihren  Opa  und Dackel Fiete  zu den Zuchtschauen. „Da unser Rauhhaardackel Fiete aber naturbelassen bleiben soll, verzichten wir auf eine aktive Teilnahme. Uns gefällt Fiete auch ohne Pokale“, sagen die Geschwister.
Lasse (14) und Laura (11) begleiten ihren Opa und Dackel Fiete zu den Zuchtschauen. „Da unser Rauhhaardackel Fiete aber naturbelassen bleiben soll, verzichten wir auf eine aktive Teilnahme. Uns gefällt Fiete auch ohne Pokale“, sagen die Geschwister.

Die Veranstaltung fand zu letzten Mal in Ehndorfer Moor statt.

Avatar_shz von
09. Juli 2014, 06:30 Uhr

Ehndorf | Zum letzten Mal veranstalteten die Hundefreunde im Deutschen Teckelklub, Ortsgruppe Neumünster, auf dem Vereinsplatz im Ehndorfer Moor beim Vorsitzenden Jan Auen eine Zuchtschau. Weil sich die Besitzverhältnisse geändert haben, so erklärte der Vorsitzende Auen, werden die Veranstaltungen der Teckelfreunde spätestens ab dem nächsten Jahr auf einer Fläche im Außenbereich der Nachbargemeinde Wasbek organisiert.

„Das ist schade, denn dieses Gelände ist sehr schön. Auch ein Grund dafür, dass ich als Besucher den Weg von Kiel nicht scheue, um die ganze Atmosphäre mit meinen Enkelkindern Laura und Lasse zu genießen“, sagte Uwe Zimmermann (65), als er davon auf dem Platz hörte. Seit zwei Jahren zählt er sich zu den Stammgästen. „Das erste Mal machte ich mit meinem Rauhhaardackel Fiete mit, der damals ein Jahr alt war. Vom Richter bekam er ein ,Sehr gut’.“ Ein ,Vorzüglich’ war nicht drin, weil Fiete nach Meinung des Richters zu lange Haare hatte. „Das war mir aber egal, weil unser Fiete ein absolut naturbelassener Rassehund bleiben soll. Ich gehe vor einer Veranstaltung mit ihm nun einmal nicht zum Friseur“, sagte der Kieler.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung für 24 angemeldete Teilnehmer auf vier Pfoten standen Verhaltensbeurteilungen, ein Junior-Handling sowie ein Veteranen-Wettbewerb, ob mit oder ohne Ahnentafel. Voraussetzung war ein Mindestalter der kleinen, pfiffigen und familienfreundlichen Dackel von sechs Monaten.

Schönster Rauhhaardackel der Zuchtschau war Quenzin von Kiebitzhorn im Besitz von Angela Schäfer. Schönster Langhaardackel auf dem Platz war Emmy vom Krötenbach, die auch als Tagessiegerin zur Freude ihrer Besitzerin Claudia Remanofski-Rübhausen aus Kellinghusen die Veranstaltung beendete und mit Anton vom Gildehaus auch den besten Kleinhund an der Leine führte. Bei den Kurzhaardackeln präsentierte sich Jannik-Lieselotte im Besitz von Gerlinde Bock als schönste Rassevertreterin. Bei den Veteranen hinterließ Calypso vom alten Apfelhof (Besitzer Jan Behrendt) bei den Richtern den besten Eindruck. Als jüngster Hund mit einem Siegerpokal bedacht wurde Enzo vom Osterstedter Grund im Besitz von Christa Erdmann.

Beim Junior-Handling Klasse 1 (bis 12 Jahre) freute sich Lee Hagelberg über den Tagessieg. In der Klasse 2 ( ab 12 Jahre) gewann Michelle Gottschalk. Insgesamt vergaben die Leistungsbewerter bei der Zuchtschau 14 ,vorzügliche’ und sieben ,sehr gute’ Noten.










zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen