„Schüler helfen Leben“ in Neumünster : Teamfähige Gestalter gesucht

Das Team von „Schüler helfen Leben“ hat derzeit alle Hände voll zu tun.
Das Team von „Schüler helfen Leben“ hat derzeit alle Hände voll zu tun.

Verein startet heiße Phase für den Sozialen Tag 2018 / Ab August werden neue FSJ-ler gebraucht

von
13. Februar 2018, 08:30 Uhr

Neumünster | Die Kartons mit den neuen Aufklebern und Prospekten für die Schulen sind gerade eingetroffen. Die Vorbereitungen für das Projektauswahl-Treffen stehen an und die Werbung an den Schulen wird intensiviert. Im Bundesbüro des Vereins „Schüler helfen Leben“ an der Kaiserstraße hat die heiße Phase für den Sozialen Tag 2018 begonnen. Der ist zwar erst am 26. Juni, doch „je näher wir diesem Datum jetzt kommen, desto stressiger wird es“, sagt Pressesprecher Rasmus Schmahl.

Seit 1992 veranstaltet die Jugendorganisation die Aktion, bei der Geld für Jugendprojekte auf dem Balkan und im Nahen Osten gesammelt wird. In den vergangenen Jahren kamen jeweils über eine Million Euro zusammen. 262 Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet haben ihre Teilnahme schon zugesagt. Mit rund 600 wie in den vergangenen Jahren rechnet das jetzt noch aus acht Mitgliedern bestehende Team. Eine Mitstreiterin hat aufgehört.

Aus Schleswig-Holstein stammen nach wie vor die meisten der über 70 000 Teilnehmer des Sozialen Tages. Sie gehen einen Tag lang arbeiten, anstatt die Schulbank zu drücken. Den Verdienst spenden die Schüler dann.

An welches Projekt in diesem Jahr das Geld geht, entscheidet sich vom 10. bis 13. Mai. Dann können die teilnehmenden Schulen jeweils zwei Schüler zum Auswahltreffen nach Berlin schicken. „In diesem Jahr stehen drei Projekte auf dem Balkan und drei in Jordanien auf der Liste“, so Rasmus Schmahl. In den vergangenen Jahren hat „Schüler helfen Leben“ schon über 130 Projekte gefördert.

Parallel zu den Vorbereitungen zum Sozialen Tag läuft die Werbung für Nachfolger. Ab August werden neun Neue gesucht, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Neumünster absolvieren möchten. Sie sollten laut Rasmus Schmahl mindestens 18 Jahre alt und verantwortungsbewusst sein, gestalten und im Team arbeiten können. Alle Freiwilligen haben ihren eigenen Aufgabenbereich und arbeiten gemeinsam im eigenen Büro. Aber nicht nur das: Sie wohnen auch zusammen in einer WG an der Färberstraße. Das FSJ kann bei „Schüler helfen Leben“ in sieben verschiedenen Arbeitsbereichen absolviert werden. Die Kampagnenbetreuung beschäftigt sich mit der Gestaltung von Druckmaterialien und der Homepage. Drei Freiwillige befassen sich mit der Regionalkoordination und besuchen bundesweit Schulen, um über die Arbeit zu informieren. Die Pressestelle ist für die Social-Media-Kanäle verantwortlich und verschickt Pressemitteilungen und Newsletter. Wer bei der „Jugendpartizipation“ arbeitet, motiviert Jugendliche durch Seminare, sich solidarisch zu engagieren. Die Schulkommunikation kümmert sich um die Betreuung der Schulen. Auf der Stelle der Unterstützerbetreuung werden die Kontakte zu Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben gepflegt. Die Aktivenbetreuung unterstützt die Aktionen der aktiven Schüler.

Bis zum 22. Februar können Interessierte noch ihre Bewerbungsunterlagen an kristian.cierpka@schueler-helfen-leben.de senden. Weitere Infos: www.fsj.schueler-helfen-leben.de.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen