zur Navigation springen

Neue Tarife : Taxigewerbe fürchtet den Mindestlohn

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Grundtaxe steigt zum 1. Juni um 40 Cent auf 3,50 Euro, der Kilometertarif bleibt bei 1,60 Euro. Obmann Heuer: „2015 wird es deutlich teurer.“

von
erstellt am 03.Apr.2014 | 07:30 Uhr

Neumünster | Taxifahren wird zum 1. Juni teurer. Wegen erheblicher Kostensteigerungen schlägt die Stadtverwaltung vor, einem Antrag des Taxigewerbes zu folgen und die seit Dezember 2011 geltenden Tarife „marktverträglich“ anzupassen. So soll die Grundtaxe statt bisher 3,10 künftig 3,50 Euro betragen, der Zuschlag für sperrige Güter wird von 2,60 auf 3 Euro erhöht. Außerdem soll es einen Zuschlag von 3 Euro bei Großraumtaxen mit mehr als vier Fahrgästen geben. „Das ist ein Novum in Neumünster, aber andernorts durchaus üblich“, sagte der Taxiobmann Thomas Heuer zum Courier. Der Kilometertarif bleibt unverändert bei 1,60 Euro.

Bei der Grundtaxe beträgt die Erhöhung stolze 13 Prozent, doch Obmann Heuer, der auch Geschäftsführer der Taxigenossenschaft 44444 ist, rechnet anders: „Bei einer durchschnittlichen Stadtfahrt von drei Kilometern macht die Erhöhung nur rund 5 Prozent aus.“ Solche wenig einträglichen Kurzstreckentouren seien in Neumünster besonders häufig, die Anhebung der Grundtaxe daher nötig.

„Die Verhandlungen waren eine Hängepartie, aber jetzt gibt es eine Einigung“, sagte Heuer. So hatte die Industrie- und Handelskammer für ein Einfrieren der Tarife plädiert, die im Landesvergleich bereits jetzt eine Spitzenposition einnähmen. Die Gewinnsituation im Taxigewerbe habe sich nur geringfügig verschlechtert.

Das sieht das Taxigewerbe etwas anders. Die Zahl der Taxifahrten zu Gaststätten hat deutlich abgenommen. Das Designer-Outlet-Center hat das Geschäft noch nicht beleben können, so Heuer. Zudem sehen sich die Taxiunternehmer durch den gewachsenen Graubereich von Fahrdiensten, etwa von Hotels, Autohäusern oder Alten- und Pflegeheimen, belastet.

Und über dem gesamten Taxigewerbe schwebt als Damoklesschwert die für 2015 geplante Einführung des bundeseinheitlichen Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde. „Das ist ein harter Schlag für uns Taxiunternehmer“, sagte Heuer. Er erwartet, dass vor allem Mehrwagenunternehmen den Mindestlohn spüren werden und eventuell ihr Personal und ihre Fahrzeugflotte reduzieren. Heuer: „Das gesamte Gewerbe hätte sich eine Anpassung des Mindestlohns in Stufen gewünscht.“ Etwa auf 6,50 Euro im Jahr 2015, im Folgejahr 7,50 und 2017 dann 8,50 Euro.

Heuer nannte zwei mögliche Szenarien als Folge. Entweder werde es eine „deutliche Tariferhöhung im zweistelligen Bereich“ geben oder die Unternehmen würden weniger Fahrzeuge vorhalten. Das bedeute dann mehr Wartezeiten für die Kunden. „Sonst geht die Rechnung nicht auf“, sagt Heuer: „Die jetzige Tarifanpassung ist mit Blick auf den Mindestlohn Kleinkram. Ab 2015 wird es deutlich teurer werden müssen.“

Der Landesverband des Taxi- und Mietwagengewerbes fragt zurzeit bei seinen Mitgliedsunternehmen die Geschäftszahlen ab, um eventuell landesweit einen Tarifantrag zu stellen. Der kleine Taxiunternehmer, der oft nur ein Fahrzeug fährt und keine Angestellten hat, unterliegt nicht dem gesetzlichen Mindestlohn. „Das läuft dann auf Selbstausbeutung hinaus“, sagte Thomas Heuer.

Beförderungsentgelte im Taxigewerbe:

In Neumünster gelten seit 2011 folgende Beförderungsentgelte im Taxiverkehr. Sie sind von der Stadt per Verordnung geregelt und sollen zum 1. Juni 2014 angepasst werden.

 Grundtaxe bei Fahrtbeginn: 3,10 Euro (künftig 3,50 Euro).

 Fahrtaxe: 1,60 Euro je Kilometer.

 Zeittaxe: 10 Cent je 33 Sekunden (bis zu 3 Minuten); ab 3 Minuten: 10 Cent je volle und angefangene 10 Sekunden, das heißt 60 Cent pro Minute oder 36 Euro pro Stunde.

 Zuschlag für sperrige Güter:  2,60 Euro (künftig: 3 Euro).

 Entgelt für Nichtbenutzung bestellter Taxen: 3 Euro.

 Zuschlag für die Beförderung von 5 bis 8 Fahrgästen in Großraumtaxen: 3 Euro (neu ab Juni 2014).

 Anfang der 2000er-Jahre gab es noch rund 110 Taxen in Neumünster. Von 2007 bis zum Herbst 2012 begrenzte die Stadt durch einen Konzessionsstopp die Zahl der Taxilizenzen  auf 72. Aktuell gibt es 84 Taxen in der Stadt.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen