Holsten-Galerie Neumünster : Tattoo-Studio „Famous Tattoo“ wehrt sich gegen Kündigung

shz+ Logo
Seit dem Einzug im Sommer gibt es immer wieder Proteste gegen das Geschäft „Famous Tattoo“ in der Holsten-Galerie. Mittlerweile soll der Betreiber die Kündigung bekommen haben.
Seit dem Einzug im Sommer gibt es immer wieder Proteste gegen das Geschäft „Famous Tattoo“ in der Holsten-Galerie. Mittlerweile soll der Betreiber die Kündigung bekommen haben.

Der Anwalt des Ladenbetreibers bestreitet dessen Rocker-Zugehörigkeit und rechtsradikale Gesinnung.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
11. Dezember 2019, 15:30 Uhr

Neumünster | Das Tattoo-Studio hat von der Holsten-Galerie die Kündigung erhalten und gleich danach eine Räumungsklage. Das bestätigte Philipp Marquort, der Anwalt des Betreibers von „Famous Tattoo“, am Mittwoch. Das ...

Neütemnrsu | Dsa udSattoi-tToo ath vno erd -aGlrlseeteinoH eid iudgüKgnn lnhraeet ndu lecgih hcaand eine gulgaäunse.mRk Das tgebteisät hpipiPl aqrotur,M dre anAtwl esd bBseerrtei ovn Fuo„mas oa,otTt“ am otwMht.ci sDa utidSo tis ni smütuenNer tetirm,tnus elwi med beretiBre eoKntatk in edi erehtc nud dei oszerReekcn staacegnhg e.rndwe eDr Kilree sirJut ,rektärle sasd csih sine atdMnan engeg den ctSrith eds srerteVmie EEC„ “kgeeatntmreaPnmjo uas mbaHurg hwneer und inee ieklrhscedaart nniesuGng eeesrtbitn e.ürwd

Eien öegghZekuriti zu edr gRrruuegpncrkpeio doians“„Bd iesw edr Anwlta küzrc.u Wered sein adnMatn sanhritiC rFanz, dre asl Gcheeärsrfshfüt dun anIebhr g,tnirefu hocn erd tseetlnlage agtr-nSMraeeo siaaMtht zttuS iesen aetcdlraihkres cRek.ro teLerzetr sei ieb dne “daB„siodn nhca rieen rgtinuleuVre vor neaJhr aegsegi.unset Audreßme esi s„o ewast avchtrae“,sPi eßih s.e

elWenee:trsi susM das etestirtunm totdtoTSa-uio Fsumao„ otTato“ uas edr oHanle-erGietsl ?nseuzahie

asD nhsee dei tirierkK erdn:sa Stei das oiäeidrousttTw eiMtt nuJi sedies rehsaJ onv red ortsßelaHtsne ni ied vlxkseeiu Leag ni edr esreiaGelo-tnlH oeggenz ist, atthe asd cishhsatAsni„cifest zewrtkeN “tnueümsNre – eni nnsidüB sua drihveeeencns asnhfcchgsiellleet neuGprp – eirmm dereiw im Zueg rde mngepaaK e„Kin Fema rfü “suFmao eegng sda duaooSioTt-tt mit eeesvdnnehrci tiAnkneo totspereir.t

tiree:nlseeW reotstP ggnee tmiestenrut näedL ni nüNsreemut

saD sdnüniB aehtt iedba uach kr,ältre dssa erd rhefcham eevtrtsbrafo dDritVeNzs-x-EoenP nud “e-„ckoorRidsandB tereP rtBheorc letnhiiegc erhtin mde sthfäecG neesth .lselo sDa„ dioStu tha itm rBertcoh tihcsn zu tun,“ eiemnt quMrorta dauz. a„Ds tis elsal nUni“.ns

ereesintel:W dd„ia“onB eePtr :rtcoerhB nEi creoRk htcam rarKreei

iDe iKietrrk sua dme ünknisodtsAnbi sind nvoda iegekwesns t.ezgüureb iSe oewnll csih zihnate efnftre und rih ersteewi gVeorenh nebehce.psr

ne:reWteesli etcehR udn oeRrkc eztjt ni ürmeensNust rbeset gea?L

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert