zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. November 2017 | 08:43 Uhr

Tasdorf: Abwasserpreis soll stabil bleiben

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Tasdorfer Jahresrechnung für 2013 schließt ohne große Ausreißer. Gesamtrücklagen von rund 345 000 Euro bescheren der Gemeinde ein Finanzpolster, das auch für das laufende Haushaltsjahr Sicherheit schafft. Bei den Abwassergebühren dürfte sich für die Tasdorfer nichts ändern, meinte Kämmerer Thomas Köpp vorgestern Abend während der Finanzausschusssitzung.

Zwar hatte es im vergangenen Jahr bei den Abwassergebühren eine Unterdeckung von etwa 6000 Euro gegeben. Die sei allerdings aus der Gebührenausgleichsrücklage gedeckt gewesen. Die Sanierungsarbeiten an der Kanalisation sind abgeschlossen und auch aus Neumünster als Vertragspartner für die Abwasserbeseitigung seien keine großen Überraschungen zu erwarten. Hier hatten in der Vergangenheit lange Wartezeiten bei den Endabrechnungen für Unsicherheiten in der Haushaltsplanung gesorgt. „Inzwischen sind die Jahre 2009 bis 2012 abgerechnet. Nur die Endabrechnung für 2013 steht noch aus“, erklärte Köpp. Vertagt wurde im Finanzausschuss eine Aussprache über die Neugestaltung der Beitrags- und Gebührensatzung für Abwasser.

„Geändert werden muss hierin die bisherige Berechnung nach Wohneinheiten, die so nicht mehr zulässig ist“, wie Bürgermeister Hans-Heinrich Sievers erklärte. Außerdem müssen künftige Anschlussbeiträge neu berechnet werden. Das soll zunächst in einer Arbeitsgruppe geschehen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen