zur Navigation springen

Neumünster : Tafel wünscht sich ein großes Zelt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit Crowdfunding auf Facebook will die Neumünsteraner Tafel Spenden für die Anschaffung eines großen Zeltes einwerben.

Ein großes Zelt – das wünscht sich die Neumünsteraner Tafel. Und dafür hat der Verein eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Auf Facebook ruft die Tafel zu Spenden auf. „1150 Euro müssen uns Menschen dafür in den nächsten 42 Tagen spenden, dann haben wir das Spendenziel erreicht“, sagt Andreas Swete, 2. Vorsitzender des Vereins. Wer spendet, sagt zu, dass er das Geld geben würde, sollte der Gesamtbetrag erreicht werden. Wird der Betrag indes nicht erreicht, bekommen die Spender ihr Geld zurück – das ist das Prinzip.

Verwaltet wird die Crowdfunding-Aktion von der Investitionsbank Schleswig-Holstein. „Wir müssen die Spende exakt so einsetzen, wie wir es vorher angegeben haben – das wird von der Bank überprüft“, so Swete. Und darum geht es: „Wir haben uns ein großes Zelt in Profiqualität ausgesucht.“ Das Zelt kann in zwei verschiedenen Größen aufgebaut werden, in 10 mal 5 sowie in 6 mal 5 Metern. „Das wäre eine Lösung für zwei Probleme“, sagt der 40-jährige Tungendorfer.

Bisher musste die Tafel immer dann, wenn sie ein Zelt brauchte, improvisieren oder eines anmieten. „Das war etwa so, als wir im September das zehnjährige Jubiläum unserer Kindertafel gefeiert haben. Mit einem eigenen Zelt könnten wir Kosten sparen“, erzählt Swete. Zelte braucht die Tafel auch, wenn sie Sachspenden wie Schreibwaren, Kleidung oder Spielzeug erhält und diese auf einer Tombola verlost. „Außerdem bei Veranstaltungen, wenn wir etwa ein Jubiläum feiern, oder bei Ausflügen mit unserer Kindertafel.“ Dann könnten über 20 Kinder in dem Zelt übernachten, erzählt Swete. Das Zelt sei eine wichtige Investition für die Neumünsteraner Tafel, obwohl doch viele Menschen vor allem die Ausgabe von Lebensmitteln mit der Institution Tafel verbinden. Und das stimmt auch: „Tafeln retten Lebensmittel“, sagt Swete. Lebensmittel, die sonst vom Handel weggeworfen würden, weil sie bald verderben oder weil zu viele von ihnen bestellt wurden. „Viele Lebensmittelketten unterstützen uns mit diesen Waren“, sagt Swete. Die Tafeln geben sie dann an sozial bedürftige Menschen aus. „Wir leisten eine Zusatzversorgung für derzeit etwa 3500 Personen pro Woche in Neumünster“, so das Vorstandsmitglied. Leider kann die Neumünsteraner Tafel seit zwei Jahren keine neuen Tafelgäste aufnehmen. Swete hofft aber, dass dies in Zukunft wieder möglich sein wird.

Insgesamt 63 Personen arbeiten ehrenamtlich für die Neumünsteraner Tafel. Sie beschaffen die Lebensmittel, fahren und sortieren sie und geben sie an die Menschen aus. In der Kindertafel kochen und spielen die Ehrenamtlichen mit den Kindern. „Und sie unterstützen sie bei den Hausaufgaben“, erzählt Swete. „Wir suchen immer neue Helfer, die uns unterstützen möchten – wenn sich etwa jemand traut, ein Kühlfahrzeug zu fahren, wäre das super.“ Unterstützer sind bei der Tafel sehr willkommen – wie auch Spenden für das erhoffte Zelt.

Noch 42 Tage läuft dafür der Countdown – Swete hofft, dass viele Menschen den Spenden-Aufruf der Tafel „auf Facebook teilen und vielleicht sogar etwas spenden“. Willkommen sei jeder Euro, gestern hatte eine Person drei Euro gespendet. „Das ist doch super“, sagt Swete. Die Erfolgsquote für Crowdfundingaktionen bei der Investitionsbank liege bei 71 Prozent – „unsere Chancen für ein eigenen Zelt stehen hoffentlich gut“.


> Infos zur Spendenaktion unter www.wir-bewegen.sh/project/grozelt-fr-tafel-und-kindertafel


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen