zur Navigation springen

Stadthalle : Tänzer kamen aus dem ganzen Norden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Über 200 Gäste folgten der Einladung zum Tanzcafé / Seniorenbüro geht ins 20. Jahr

von
erstellt am 04.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Walzer, Tango, Cha-Cha-Cha: Mit viel Schwung tanzten am Sonntagnachmittag die mehr als 200 Besucher des Tanzcafé-Nachmittags durch den Saal in der Stadthalle. Zeitgleich eingeläutet wurde damit auch das Jubiläumsjahr des städtischen Seniorenbüros, das in diesem Jahr 20 Jahre alt wird und das Tanzcafé zum vierten Mal präsentiert.

Begleitet von der Combo des Polizeiorchesters Schleswig-Holstein, die mit Titeln wie „Rosamunde“ und „Tanze mit mir in den Morgen“ für Stimmung sorgte, drehten die Paare auf dem Parkett gekonnt ihre Runden. Die Gäste kamen dabei aus der ganzen Region. Selbst aus Flensburg waren Tänzer angereist, um einmal wieder „wie früher“ eine flotte Sohle aufs Parkett zu legen.

„Wir sind bereits zum dritten Mal hier. Man hat heute ja nur noch selten Gelegenheit, öffentlich tanzen zu gehen. Deshalb freuen wir uns schon immer auf diesen Termin“, erzählten auch Renate Müller (73) und Werner Kruse (80), die aus Wasbek gekommen waren.

Neben der guten Livemusik hatten die Organisatorinnen, Romi Wietzke und Carola Nagel, zudem für ein abwechslungsreiches Beiprogramm gesorgt. So hatte der Shanty-Chor Paloma hier seinen Auftritt und auch die rhythmisch-stilsicheren Sitzball-Trommlerinnen des SV Tungendorf sorgten für gute Unterhaltung. Großen Beifall erhielten außerdem die Athleten, die auf der luftgefüllten Airtrackbahn ihr akrobatisches Können zeigten.

Anlässlich des Jubiläums gab es darüber hinaus eine Verlosung. „Das Seniorenbüro hat wirklich einen Orden verdient“, lautete denn auch das Urteil von Heinz Fieroh, der neben Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek als Vorsitzender des Seniorenbeirats an der Veranstaltung teilnahm.

 

 

 








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen