zur Navigation springen

Klimaschutz : Synode: Klimagesetz wird diskutiert

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kirchenkreis Altholstein positioniert sich gegen die Nordkirche: Eigenregie statt zentraler Fonds

Neumünster | Die Nordkirche hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Sie will bis 2050 klimaneutral werden und den Ausstoß an Kohlendioxid auf Null reduzieren. Mit einem Klimaschutzgesetz soll dies festgeschrieben werden. Der Entwurf wird zurzeit in den Kirchenkreisen diskutiert. Am Sonnabend, 28. März, wird sich die Synode des Kirchenkreises Altholstein von 9 bis 17 Uhr im Anschar-Gemeindehaus dem Thema widmen. Erwartet werden etwa 130 Teilnehmer. Propst Stefan Block vermutet hitzige Debatten.

Denn der bisherige Entwurf sieht vor, dass ein fester Prozentsatz der Kirchensteuer für den Klimaschutz vorgesehen wird – in einem von der Nordkirche zentral verwalteten Fonds. Das wollen die Altholsteiner nicht. Der Kirchenkreisrat spricht sich dafür aus, dass sich der Kirchenkreis selbst verpflichtet, 0,8 Prozent der Kirchensteuer für den Klimaschutz einzusetzen – oder mehr, und sie in Eigenregie auf die Gemeinden verteilt. In Altholstein wären das 250 000 Euro pro Jahr. „Wir wollen in der Hand behalten, wie wir das umsetzen“, betont Synodenpräses Ina Koppelin. Damit sich die Kirchenparlamentarier eine Meinung bilden können, werden die beiden Positionen detailliert vorgestellt. „Wir wollen unsere Stellungnahme zu einem Antrag an die Synode machen, damit das auf jeden Fall dort diskutiert wird“, sagt Block.

Teil des Gesetzes ist außerdem eine umfangreiche Datenbestandsaufnahme über die Immobilien, denn Klimaschutz passiert wesentlich über energetische Gebäudesanierung. „In vielen Gemeinden bewegt sich schon viel“, sagt Dr. Beate Jentzen, Beauftragte des Kirchenkreises für Nachhaltigkeits- und Umweltfragen. So werde bereits bei jeder neuen Baumaßnahme auf Klimaneutralität geachtet. Doch das Ziel von 100 Prozent bis 2050 sei nicht zu erreichen, wenn „wir so weitermachen wie bisher, dann schaffen wir laut einer Studie möglicherweise 45 Prozent Einsparung. Deswegen brauchen wir dieses Gesetz. Wir tragen auch die Verantwortung für Gottes Schöpfung“, sagt Block.

Die Synode will auch Denkanstöße für andere Bereiche geben. Dazu präsentieren Jugendliche der Andreasgemeinde Tungendorf die Tücken des alltäglichen Klimaschutzes; Mitglieder des Jugend-Klimanetzwerkes stellen ihre Ideen vor. Eine Umfrage zu Mobilität, Materialbeschaffung und klimagerechter Verpflegung wird ebenfalls vorgestellt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Mär.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen