zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 07:44 Uhr

Stadtwerke : SWN übernehmen den Busverkehr

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ab 1. Januar sind die Busfahrer Angestellte der Stadtwerke. Betriebshof und Fahrzeugpark gehen in den Besitz der neuen Tochter über.

von
erstellt am 14.Nov.2014 | 12:00 Uhr

Neumünster | Die Übernahme des Busverkehrs durch die Stadtwerke ist perfekt. Ab 1. Januar rollt der Linienverkehr in der Stadt komplett unter SWN-Flagge. „Wir freuen uns, dass wir nach teilweise schwierigen Verhandlungen jetzt mit der Mannschaft durchstarten können“, sagte SWN-Chef Matthias Trunk gestern nach Abschluss der Verhandlungen.

Die waren offenbar nicht immer einfach: Über mehrere Monate hatten die Stadtwerke mit den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) in Hamburg um die künftige Organisation des Busverkehrs in Neumünster gerungen. Überraschend hatten die VHH im vergangenen Jahr ihren Rückzug aus Neumünster angekündigt, um sich verstärkt auf das Hamburger Randgebiet konzentrieren zu können. Auf Wunsch der Ratsversammlung hatten die Stadtwerke daraufhin das Gespräch mit den VHH aufgenommen. Eine europaweite Ausschreibung des Linienbusverkehrs galt wegen rechtlicher Unwägbarkeiten und mit Rücksicht auf die rund 80 betroffenen Busfahrer lediglich als zweitbeste Lösung.

Bis zuletzt lagen VHH und SWN dem Vernehmen nach allerdings vor allem bei den Preisvorstellungen für Betriebshof und Fuhrpark weit auseinander, erst Ende September gab es einen Durchbruch (der Courier berichtete). Vergangenen Mittwoch wurde der Vertrag in Hamburg unterzeichnet.

Danach übernehmen die Stadtwerke für „einen mittleren einstelligen Millionenbetrag“ (Trunk) sowohl den VHH-Betriebshof an der Rendsburger Straße als auch den kompletten Fuhrpark mit derzeit 34 Bussen und diversen kleineren Fahrzeugen. Fuhrpark und Betriebshof gehen ins Eigentum der SWN Verkehr GmbH über, einer bereits im Frühjahr gegründeten 100-prozentigen Tochter der SWN, die auch den Busbetrieb ab Januar organisieren soll. Die Konstruktion erlaubt es den Stadtwerken, die vom Linienbetrieb eingefahrenen Verluste (pro Jahr etwa 3,5 bis 4 Millionen Euro) mit anderen SWN-Sparten zu verrechnen. Die SWN senken dadurch ihre Steuerlast.

Auch die rund 80 bisher von den VHH bezahlten Busfahrer werden bis auf wenige Ausnahmen von der neuen SWN Verkehr Gmbh übernommen. Sie sollen arbeitsrechtlich nicht schlechter gestellt werden, versicherte SWN-Chef Trunk. Allerdings wolle man den VHH-Haus-Tarif verlassen. Die neue GmbH will sich dem Tarifvertrag Nahverkehr Schleswig-Holstein anschließen. Neuer Betriebsleiter des Busverkehrs ist Tom Keidel, der bislang bereits für das Bad am Stadtwald verantwortlich zeichnet.

Für die jährlich rund vier Millionen Fahrgäste der Linienbusse ändert sich vorerst nichts. Die Übernahme hat weder auf das Liniennetz noch auf die Fahrpreise unmittelbare Auswirkung.

Vorrangiges Ziel sei jetzt einen möglichst reibungslosen Übergang zum Jahreswechsel zu schaffen, sagte Trunk. Gemeinsam mit den Mitarbeitern werde es ab kommenden Jahr aber auch darum gehen, den Nahverkehr wieder zu optimieren, um die Kosten zu senken, kündigte Trunk an. So stelle sich etwa die Frage, ob alle Linien zu allen Zeiten mit großen Bussen bedient werden müssen, nannte Trunk ein Beispiel für mögliche Einsparungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen