zur Navigation springen

Schnelles Internet: : SWN plant Glasfaserkabel für Einfeld

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach dem guten Zuspruch in Tungendorf wollen die Stadtwerke das Leitungsnetz weitr ausbauen.

von
erstellt am 15.Nov.2014 | 08:30 Uhr

Neumünster | Das schnelle Internet in Neumünster kommt offenbar voran: Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt in Tungendorf wollen die Stadtwerke jetzt auch in Einfeld ein flächendeckendes Glasfasernetz verlegen, um den Haushalten zu mehr Tempo im „Netz der Netze“ zu verhelfen. Das kündigte das Unternehmen jetzt am Rande einer Zwischenbilanz der Verkabelung in Tungendorf an. Nach SWN-Angaben haben sich seit dem Start der Vermarktungskampagne im Stadtnorden Anfang Mai rund 960 Haushalte entschieden, mit ihrem Anschluss zu den SWN zu wechseln.

Bei 5300 Tungendorfer Haushalten entspricht das in etwa einer Abdeckung von etwas mehr als 18 Prozent – offenbar genug, um die Verkabelung wirtschaftlich vertretbar weiter voranzutreiben: „Natürlich stehen wir zu unserem Wort, dass wir bei einem erfolgreichen Abschluss in Tungendorf unsere Aktivitäten in der Stadt fortsetzen“ , kündigte SWN-Chef Matthias Trunk an. Bereits im späten Frühjahr kommenden Jahres soll jetzt mit der Vermarktung in Einfeld begonnen werden.

Welche Straßenzüge oder Quartiere dabei als erste bedacht werden, ist noch offen. Voraussichtlich werden sich die Techniker aber von Süden nach Norden vorarbeiten, erläuterte SWN-Sprecher Nikolaus Schmidt. Erfahrungsgemäß könnten die ersten Einfelder dann nach etwa sechs bis acht Monaten den SWN-Anschluss nutzen.

Zugleich dämpfte Schmidt Erwartungen auf eine schnelle Ausweitung der Glasfaser-Verkabelung über die gesamte Stadtfläche. Die Stadtwerke müssten bei allem Verständnis für den Wunsch nach schnellem Internet die Wirtschaftlichkeit des neuen Netzes im Auge behalten, sagte der SWN-Sprecher. Die Stadtwerke gingen daher Schritt für Schritt vor.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen