SWN-Mitarbeiter spendieren Eisbär Kap neues Spielzeug

Gruppenbild mit Eisbär: Susanne Weidenhöfer und Kai Steenfatt vom SWN-Betriebsrat (links) überreichten den Spendenscheck gemeinsam mit SWN-Chef Matthias Trunk an Tierparkchefin Verena Kaspari. Im Hintergrund lugt Eisbär Kap neugierig durch die Panzerglasscheibe seines Bassins.
Gruppenbild mit Eisbär: Susanne Weidenhöfer und Kai Steenfatt vom SWN-Betriebsrat (links) überreichten den Spendenscheck gemeinsam mit SWN-Chef Matthias Trunk an Tierparkchefin Verena Kaspari. Im Hintergrund lugt Eisbär Kap neugierig durch die Panzerglasscheibe seines Bassins.

von
19. Februar 2016, 12:37 Uhr

Neumünsters Eisbär Kap darf sich auf ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk freuen: Mitarbeiter und Geschäftsleitung der Stadtwerke (SWN) überreichten Tierparkchefin Verena Kaspari gestern vor dem Eisbärgehege einen Spendenscheck über 1013 Euro.

Von dem Geld will Kaspari dem Eisbären eine Satz neues Spezial-Spielzeug spendieren, das den Pranken des 500-Kilo-Kolosses gewachsen ist.

Zwar bemühen sich auch die Mitarbeiter des Tierparks regelmäßig, Kap mit selbstgebastelten Flößen bei Laune zu halten, die hat Kap allerdings in der Vergangenheit immer wieder schnell zerlegt. Zurzeit tobt er sich gern an einem alten Surfbrett aus, das er mit seinen Pranken zum Spaß unter Wasser drückt. Das speziell für Kap angefertigte Spezial-Spielzeug soll dem Eisbären neue Möglichkeiten der Beschäftigung bieten und länger halten, hofft Verena Kaspari.

Die Spendensumme war bei einer hausinternen Verlosung der SWN zusammengekommen. Mitarbeiter, die in der Vorweihnachtszeit mit Geschenken von Kunden und Geschäftspartnern bedacht worden waren, hatte ihre Geschenke dafür in einen Pool gegeben. Der Betriebsrat verkaufte Lose, um die rund 100 Präsente für den guten Zweck gerecht unter den Mitarbeitern zu verteilen. Auch die Idee, das Losgeld dem Tierpark zu stiften, kam von den Mitarbeitern.

Die SWN gehören zu den wichtigsten Sponsoren des Tierparks und unterstützen die Einrichtung in unregelmäßigen Abständen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert