zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. Oktober 2017 | 22:05 Uhr

Niklas : Sturm löste ein Verkehrschaos aus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Hansaring wurde wegen einer Baumfällung voll gesperrt. Am Nachmittag kippte auf der A7 ein leerer Lkw-Anhänger um.

Neumünster | Die Nachwehen von Sturmtief „Niklas“ verursachten gestern einwahres Verkehrschaos.

Am Hansaring drohte eine große Birke vor dem Mehrfamilienhaus Nr. 119 umzustürzen. Einem Postzusteller war um 10.20 Uhr nicht nur die Schieflage des Baumes aufgefallen, sondern er sah auch, dass sich einige Wurzeln schon weit gehoben hatten. Die Grasnarbe war aufgebrochen, das Erdreich hob und senkte sich im Rhythmus der Windböen. Der Mann lief zum gegenüberliegenden 2. Polizeirevier und schlug Alarm. Sofort sperrten Beamte den Ring zwischen Roonstraße und Gerhart-Hauptmann-Platz.

Auch die kurz darauf eintreffende Feuerwehr sah eine akute Gefahr für Fußgänger und Autofahrer. Die Sperrung wurde aufrecht erhalten. Mitarbeiter des Technischen Betriebszentrums stellten Absperrbaken und Umleitungsschilder auf. Weil auch die Roonstraße wegen Bauarbeiten zwischen Ring und Steinmetzstraße derzeit dicht ist, musste sich der gesamte Verkehr durch die Böcklersiedlung zur Wasbeker Straße quälen. Es kam zu kilometerlangen Staus in beiden Richtungen.

Nach Rücksprache mit einem Vertreter der Wobau, die für das betroffene Grundstück verantwortlich ist, wurde entschieden, dass eine Fachfirma den Baum beseitigen soll. Innerhalb kürzester Zeit waren Mitarbeiter der Tungendorfer Baumschulen vor Ort und machten sich an die Arbeit. Von einem schwankenden Hubsteiger aus sägten sie die Birke in handliche Stücke.

Kaum war der Hansaring gegen 14 Uhr wieder frei, musste die A7 in Richtung Süden zwischen den Abfahrten Neumünster-Nord und Neumünster-Mitte gesperrt werden. Dort war ein leerer Lkw-Anhänger von einer Windböe erfasst worden und umgekippt. Verletzt wurde niemand. Der Verkehr wurde durch das Stadtgebiet über den Ring umgeleitet. Entsprechende Verkehrsmeldungen liefen über alle Rundfunksender. Vor den Holstenhallen stockte es zeitweilig einige Kilometer. „Viele Autofahrer sind aber trotz der Aufforderung nicht von der Autobahn abgefahren, warum auch immer“, erklärte Polizeisprecher Sönke Hinrichs.

Auf der Autobahn selbst reichten die Autoschlangen teilweise über zehn Kilometer bis zur Abfahrt Blumenthal auf der A 215 zurück. Die Bergung des Lkw von der Unfallstelle gestaltete sich schwierig, weil die Anhängerdeichsel stark deformiert wurde und der Anhänger gegen ein erneutes Umkippen gesichert werden musste. Erst gegen 17.15 Uhr konnte die Unfallstelle geräumt werden. Zur Herkunft des Lasters und zur Schadenshöhe konnte Hinrichs keine Angaben machen.

Auf der Gegenfahrbahn, also Richtung Norden, staute es sich zwischenzeitlich durch Schaulustige ebenfalls mehrere Kilometer.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen