zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 20:22 Uhr

Glückliche Gewinner : Stromsparen wird belohnt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

„Stromabwärts“-Sieger stehen fest: 2300 Familien beteiligten sich am landesweiten Wettbewerb.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2017 | 17:00 Uhr

Neumünster | Ob ihnen das Stromsparen schwergefallen sei? „Ach wo. Wir mussten ja auf nichts verzichten“, sagen Silke und Ebbo Meinert aus Glückstadt. Die Gewinner der finalen Runde bei der landesweiten Stromsparaktion „Stromabwärts“ erhielten am Dienstagabend bei der Siegerehrung im Energieeffizienz-Zentrum an den Holstenhallen den Hauptpreis: eine fünftägige Kreuzfahrt. Das Paar ist seit Beginn der Aktion 2013 dabei.

2300 Teilnehmer wetteiferten dieses Mal um den niedrigsten Stromverbrauch. Im Schnitt senkten sie ihren Jahresverbrauch um 283 Kilowattstunden.

Dass Stromsparen nicht schwer sein muss, war auch die Hauptbotschaft der Veranstalter, der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) und der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Dr. Klaus Wortmann, Projektleiter beim EKSH, lobte die Disziplin des Gewinnerpaares, die das vorgegebene Ziel, 2016 ihren Stromverbrauch um mindestens zehn Prozent zu reduzieren, erreicht hatten. Ihnen war es gelungen, auch im dritten Jahr der Teilnahme ihren Verbrauch nochmals um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verringern. Sie sparten 1000 Kilowattstunden – und damit 300 Euro an Stromkosten. „Wir haben alte Lampen durch LEDs ersetzt und den kaputten Kühlschrank und einen alten Monitor gegen energiesparende Modelle ausgetauscht“, erklärte Silke Meinert ihre Strategie.

Professor Dr. Mojib Latif, Klimaforscher am Geomar in Kiel, hob die Bedeutung der Stromsparaktion für den Klimaschutz und eine erfolgreiche Energiewende hervor: „Die beste Kilowattstunde ist die, die wir nicht brauchen.“

Sonderpreise in Höhe von jeweils 500 Euro gingen an die Landfrauen-Ortsvereine Friedrichstadt (Kreis Nordfriesland), Jerrieshoe-Tarp (Kreis Schleswig-Flensburg) und Bordesholm (Kreis Rendsburg-Eckernförde) sowie an die Sportschützen Güby-Borgwedel (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Die Vereine hatten ihre Mitglieder zum Energiesparen aufgerufen.

Preise an die eifrigsten Stromsparer werden künftig nicht mehr vergeben. Die Aktion läuft dennoch weiter. Auf www.stromabwaerts.de können sich Interessierte registrieren und die Software nutzen, um ihren Stromverbrauch zu kontrollieren. Der eigentliche Lohn ist ja schließlich die Einsparung an Strom und auf dem Konto“, so EKSH-Geschäftsführer Stefan Sievers. Die Gewinner Silke und Ebbo Meinert werden deshalb weiterhin mitmachen. Sie hatten nicht einmal gewusst, dass es bisher etwas zu gewinnen gab.

Tipps, wie sich der Verbrauch senken lässt

 „Stromabwärts“ gibt zahlreiche Ratschläge, wie sich im Haushalt Energie sparen lässt:

LEDs sind besser als Energiesparlampen und besser als Glühbirnen. Höhere Anschaffungskosten und Aufwand bei der Herstellung werden durch den niedrigen Verbrauch und die lange Lebensdauer mehr als ausgeglichen.

Kochwasser besser mit dem Wasserkocher erhitzen, bevor es auf die Herdplatte kommt – so geht’s außerdem schneller. Mit einem Deckel auf dem Topf lässt sich bei deutlich niedrigerer Temperatur kochen. Beim Backen kann man bereits die Wärme beim Aufwärmen und nach dem Abschalten nutzen.

Steckerleisten nutzen, um Stand-By-Geräte anzuschließen. So lassen sich diese bei Nichtgebrauch leicht über die Leiste abschalten. Dasselbe gilt für nicht benutzte Ladegeräte.

Wassersparende Duschköpfe reduzieren den Stromverbrauch beim Erhitzen. Und natürlich: Besser duschen statt baden.

Waschmaschinen nur einschalten, wenn sie voll sind. Und Waschen bis 40 Grad reicht meist aus.

Notebooks und Tablets verbrauchen weniger Strom als der PC. Der W-Lan-Router kann nachts ausgeschaltet werden.

Kühlschränke  sollte man nicht neben Wärmequellen stellen und auf der Rückseite etwas Raum für die Belüftung lassen.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen