zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. November 2017 | 01:09 Uhr

Rathaus : Strohdiek-Porträt mit Charisma

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Stadtpräsidenten-Galerie im Rathaus ist komplett. Amtsträgerin Anna-Katharina Schättiger und Künstler Christian Friedrich präsentierten das Porträt von Friedrich-Wilhelm Strohdiek.

von
erstellt am 09.Jun.2015 | 06:00 Uhr

Neumünster | Am 12. Februar war Friedrich-Wilhelm Strohdiek völlig überraschend als erster Stadtpräsident Neumünsters während seiner Amtszeit (17. Juni 2008 - 12. Februar 2015) gestorben. Doch die Stadt hält die Erinnerung an das populäre Stadtoberhaupt wach: In der Ahnengalerie mit den Stadtpräsidenten-Porträts ist jetzt auch ein Gemälde von Friedrich-Wilhelm Strohdiek zu sehen.

Enthüllt wurde es schon am vergangenen Freitag, auf Wunsch der Familie im ganz engen Kreis. Gestern wurde es dann offiziell von Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger vorgestellt.

Geschaffen hat es der Neumünsteraner Künstler Christian Friedrich (46) im klassisch-konservativen Stil. So wollte es Friedrich-Wilhelm Strohdiek, der selbst schon vor mehr als einem Jahr auf Christian Friedrich zukam. Dass ein solches Porträt schon während der Amtszeit eines Stadtpräsidenten entsteht, ist schon etwas ungewöhnlich.

„Ich weiß nicht, ob das eine Vorahnung von ihm war“, sagte Christian Friedrich, der zunächst ein Foto von Strohdiek in dessen Amtszimmer machte, daraufhin eine Kohleskizze und dann das Porträt in Öl auf Leinwand fertigte. „Er war ein dankbares Motiv, strahlte viel Charisma aus“, sagte Christian Friedrich.

Das ist an vielen Details zu sehen. Die Stadtpräsidenten-Amtskette trug Strohdiek ebenso stolz wie den Siegelring der Johannes-Loge zur Brudertreue an der Schwale, deren Logenmeister er war. Krawatte und Einstecktuch sitzen und passen natürlich perfekt zum Nadelstreifenanzug. Mit Brille wollte sich Strohdiek aber nicht porträtieren lassen.

Selbst der Ort, an dem das Bild jetzt im Neuen Rathaus hängt, ist noch zu dessen Lebzeiten mit Friedrich-Wilhelm Strohdiek abgestimmt worden. Es hängt allein auf der Flurseite gegenüber von den zehn anderen Stadtpräsidenten-Porträts. Von Überlegungen, die anderen Bilder zusammenzurücken, wurde wieder Abstand genommen. „Ich habe ihm das fertige Bild in seinem Amtszimmer übergeben. Er hat sich sehr darüber gefreut“, sagte Christian Friedrich. Auch die Familie sieht den verstorbenen Stadtpräsidenten gut getroffen. Anna-Katharina Schättiger: „Die Familie sagte, das ist Fred Strohdiek, wie er gelebt hat.“

Galerie der Stadtoberhäupter

Das Amt des Stadtpräsidenten gibt es in Neumünster seit dem 4. Mai 1950, als in Schleswig-Holstein eine neue Gemeindeordnung eingeführt wurde. Der Stadtpräsident führt den Vorsitz in den Sitzungen der Ratsversammlung und ist Repräsentant der Bürgerschaft, protokollarisch also  ranghöchster Vertreter der Stadt nach außen.

Bislang gibt es zwölf Stadtpräsidenten:  die SPD stellte mit Paul Lohmann (1950-52), Max Johannsen (1952-55, 1956/57, 1957-69), Walter Jansen (1969-74), Herbert Winkler (1978-82), Helmut Loose  (1986-2002) und Helga Hein (2002/03) sechs. Auch die CDU kommt mit der amtierenden Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger auf sechs Amtsträger: Ihre CDU-Vorgänger waren Friedrich-Wilhelm Strohdiek (2008-15), Hatto Klamt (2003-08), Christian Friedrich Peter (1982-86), Alexandrine von dem Hagen (1974-78) und Karl Rahe (1955/56, 1957). Die Stadtpräsidenten-Porträts hängen im 1. Stock des Rathauses (Südflügel), im 2. Stock sind die Oberbürgermeister auf Leinwand gebannt.


 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen