Neumünster : Streit um die Grundsteuer geht weiter

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von 25. März 2019, 06:00 Uhr

shz+ Logo
dpa_5f9ae600cd4b7cc9

Die Stadt will nicht mehr Einnahmen erzielen.

Neumünster | In diesem Jahr muss die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Reform der Grundsteuer stehen. Andernfalls entfiele sie ab 2020, da die bestehende Rechtsgrundlage mit Einheitswerten aus dem Jahr 1964 verfassungswidrig ist. Für die Stadt würde das den Ausfall von 14 Millionen Euro bedeuten. Das wäre ein Albtraum für Kämmerer Oliver Dörflinger. Wichtige ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen