Kieler Strasse in Neumünster : Streit beim Friseur eskaliert

Mehrere Einsatzfahrzeuge  erreichten kurz nach der Prügelei am Bahnhof den Konrad-Adenauer-Platz.
Foto:
1 von 2
Mehrere Einsatzfahrzeuge erreichten kurz nach der Prügelei am Bahnhof den Konrad-Adenauer-Platz.

Migranten bekommen sich in die Haare / Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

shz.de von
30. Januar 2018, 18:55 Uhr

Neumünster | Mehrere Streifenwagen der Polizei und zwei Rettungswagen rasten am Dienstagnachmittag gegen 16.20 Uhr zu einem Friseur an der Kieler Straße. Dort hatten sich nach Informationen der Polizei mehrere Migranten in die Haare bekommen.

Kurz darauf gab es eine weitere körperliche Auseinandersetzung vor dem Bahnhof, die nach ersten Erkenntnissen der Polizei mit dem Vorfall im Friseurladen zusammenhängen könnte. Zwei Personen wurden festgenommen. „Nur wenige Beteiligte sprachen Deutsch, deshalb ist der Sachverhalt noch nicht klar“, teilte Polizeisprecher Rainer Wetzel am Abend mit.

Völlig entsetzt war nach der Schlägerei ein Familienvater (37) aus Neumünster. Er hatte mit seinem kleinen Sohn (3) im Auto an der Ampel vor dem Bahnhof gestanden, als nur wenige Meter entfernt die Fäuste flogen. Bestürzt hatte er beobachtet, wie zahlreiche Passanten sich rasch um die Prügelnden scharten, ihre Handys zückten und das Geschehen filmten. Der Mann griff daraufhin sofort zu seinem Mobiltelefon und wählte den Notruf.

Bereits gegen 7 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer bei der Polizei einen gestürzten Radfahrer auf der Boostedter Straße. Die Beamten fanden den 50-Jährigen dort am Boden, aber unverletzt liegend vor. Er war offensichtlich stark angetrunken und konnte sich nicht mehr eigenständig aufrichten. Trotzdem war es sein fester Wille, den Weg mit seinem Fahrrad fortzusetzen, was von den Beamten unterbunden wurde. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,88 Promille.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert